Halberstadt (tj). Auch in den nasskalten Wintertagen, wenn sich kaum ein Besucher in den Halberstädter Tiergarten verirrt, warten dort viele hundert hungrige Mäuler darauf, gefüttert zu werden. Damit alle Tiere satt werden, muss ein minu- tiöser Futterplan eingehalten werden: Fleischfresser, Vegetarier, Allesfresser, einmal am Tag, zweimal, dreimal. "Und für die Fleischfresser ist sonntags der Fastentag", erklärt Michael Bussenius, stellvertretender Leiter des Tiergartens. Die Lebensmittel werden von Supermärkten und Privatpersonen gesponsert. "Und was die Wärmestube nicht mehr verarbeiten kann, kriegen wir auch. Das ist eine schöne Kette", freut sich Bussenius. Wenn alles geliefert ist, heißt es: Schnibbeln, was das Zeug hält. Um das Tierfutter mundgerecht zuzubereiten, sind viele fleißige Helfer notwendig. Kerstin Ottenklinger und Gertraud Schulze gehören dazu. Sie stehen stundenlang in der Futterküche, um die Leckereien kleinzuschneiden.