Halberstadt (phb). Evangelische Christen in Halberstadt finden es empörend, dass das Evangelische Kirchspiel Dr. Thilo Sarrazin zu einem Podiumsgespräch in die Winterkirche eingeladen hat, teilten gestern Angela Kunze Beiküfner und Christian Liebchen mit.

"Seine Thesen widersprechen einem christlichen und biblischen Menschenbild, nach dem jeder einzelne Mensch als Ebenbild Gottes ein unverwechselbares Individuum ist und unabhängig von seinen kognitiven Fähigkeiten Anspruch auf bedingungslose Annahme und Wertschätzung hat", heißt es in dem Schreiben.

Das "Christliche Aktionsbündnis: Kein Podium für Sarrazin in der Kirche" beklage zudem, dass die Art der Ankündigung im Gemeindeblatt des Kirchspiels impliziere, dass hier eine einseitige Pro-Sarrazin-Veranstaltung stattfindet. Zudem lasse der "Halberstädter Abend" in seiner Struktur keine offene Kritik an Sarrazin zu. Fragen an Sarrazin müssen vorher schriftlich abgegeben werden, die Veranstalter treffen dann eine Auswahl. Im Anschluss kann man sich Sarrzins Buch kaufen und signieren lassen. Eine solche Veranstaltung darf nicht in einem Gottesdienstraum stattfinden".

Das christliche Aktionsbündnis "Kein Podium für Sarrazin in der Kirche" lädt seit Sonntag zu einem täglichen Friedensgebet in die Liebfrauenkirche ein. Parallel zu dem "Halberstädter Abend" wird morgen nach dem Friedensgebet um 18.30 Uhr zu einer Prozession zum Dom und ab 19.30 Uhr zu einer Diskussion zu den Thesen Sarrazins eingeladen.