Frohe Kunde für die von der Volkssolidarität in der Bodestadt Wegeleben sowie in der Kreisstadt betreuten Senioren: Ab 15. März unterstützen wieder drei Mitarbeiter von geförderten Maßnahmen die Angebote vor Ort.

Von Dennis Lotzmann

Wegeleben/Adersleben/Deesdorf/Rodersdorf/Halberstadt. Die Senioren aus Wegeleben und Halberstadt haben es fast geschafft: In wenigen Tagen - ganz exakt ab 15. März - werden nicht nur ihre wöchentlichen Angebote wieder den bisherigen Umfängen entsprechen, sondern auch die personellen Ansprechpartner die altbekannten sein. In der Bodestadt Wegeleben, versichert die Regional-Geschäftsführerin der Volkssolidarität, Birgit Achilles, werde dann wieder Margot Rütze als guter Geist die Angebote vor Ort begleiten und unterstützen. Gleiches gelte für den Betreuungsbereich in Halberstadt, in dem bislang zwei Beschäftigte im Rahmen einer geförderten Maßnahme tätig waren. "Auch sie werden am 15. März für weitere sechs Monate als Ansprechpartner und Helfer für unsere Senioren tätig sein", versichert Chefin Birgit Achilles.

Hintergrund und Ursache für die personellen Einschränkungen war nach ihren Worten der Wechsel der Zuständigkeiten für derartige geförderte Maßnahmen. Nachdem die bisherigen Projekte von der Arge in Halberstadt gefördert und bewilligt worden waren, seien sie im Zuge des Wechsel in die Zuständigkeit der Kommunalen Beschäftigungsagentur (KoBa) ausgelaufen und nicht weiter bewilligt worden. Das sei ein Missgeschick gewesen, das jedoch allein jenem Wechselprozedere geschuldet gewesen sei, betont Birgit Achilles.

Ein Versehen, das vor Ort freilich nicht ohne Folgen geblieben sei, wie beispielsweise Gisela Tröster mit Blick auf Wegeleben zu berichten weiß: Wegen des Wegfalls der Helferin müssten die Seniorenangebote gegenwärtig reduziert werden. Konkret würden die wöchentlichen Runden mit Gedächtnistraining auch heute und morgen sowie am Dienstag und Mittwoch kommender Woche leider entfallen. Ab Dienstag übernächster Woche - also ab besagtem 15. März - hoffen die Senioren aus der Bodestadt wieder auf das Engagement von Margot Rütze, die eigens dafür aus dem Ortsteil Rodersdorf anreist. "Wir freuen uns schon auf ihre weitere Unterstützung", sagt Gisela Tröster auch im Namen der Senioren.