Alle 14 Orte der Stadt Osterwieck mit Investitionen zu beglücken, ist eine Kunst. Marco Jede, Ortsbürgermeister von Veltheim, beantragte jüngst im Stadtrat, über eine extra zu bildende Arbeitsgruppe, eine Prioritätenliste der Investitionen für die nächsten zehn Jahre erstellen zu lassen.

Hoppenstedt/Stadt Osterwieck (mhe). Volle Unterstützung erhielt Jede vom Hessener Rüdiger Seetge und dem Rhodener Ulrich Köhler. "Das ist absolut notwendig." Hauptamtsleiter Manfred Riecher gab jedoch zu bedenken, dass mit der Liste "ein Papier entsteht, dass politisch nicht belastbar ist". Außerdem gebe es Ausschüsse für solche Arbeit. Bauamtsleiter Detlef Schönfeld erklärte, dass eine Prioritätenliste bereits existiere - wenn auch nur mit Investitionen bis 2015. "Ich weiß nicht, was wir noch für eine zusätzliche Prioritätenliste brauchen." Bauausschussvorsitzender Jürgen Seubert hielt es indes für "makaber", ausgerechnet jetzt solch einen Antrag zu stellen. Auf derselben Sitzung ging es um Sparmaßnahmen angesichts des Mega-Defizits im Stadthaushalt.

Prioritäten bei den Investitionen besitzen in der Stadt jene Vorhaben, die hoch gefördert werden. Daher gab bzw. gibt es 2010 und 2011 Orte, die leer ausgehen. Der Lüttgenröder Wolfgang Göschl schlug deshalb auf der Ratssitzung vor, jedem Ort einen Sockelbetrag zuzugestehen, unabhängig davon, ob es Fördermittel gibt oder nicht.

Der Bauausschuss hat nun den Auftrag, eine Prioritätenliste zu erstellen.