Bereits vor einem Jahr hat sich das Festkomitee zur Vorbereitung der 875-Jahr-Feier Harslebens konstituiert. Bei den regelmäßigen Treffen wurden seither umfangreiche Pläne für die Veranstaltungen im September dieses Jahres besprochen. Seit Kurzem können sich alle Interessenten direkt im Internet über den aktuellen Stand informieren. Derweil werden die Höhepunkte des Ortsjubiläums immer konkreter.

Harsleben. Kürzlich trafen sich erneut zahlreiche Aktive aus den örtlichen Vereinen und Institutionen von Harsleben, um das bereits geplante Programm im Detail weiter zu präzisieren. Dabei wurden insbesondere die Vorhaben zum Tag der Höfe und zum großen Festumzug, der die Jubiläumsfeierlichkeiten gewissermaßen krönen soll, besprochen. Auch der Zeitplan für die Festwoche steht inzwischen fest.

"Die Festmeile umfasst einen Bereich mit acht traditionsreichen Bauernhöfen."

"Der Zeitpunkt wurde so gewählt, dass möglichst viele Harsleber und Gäste die Möglichkeit haben, an dieser Festwoche teilzunehmen und sich auch aktiv mit einzubringen", hob Jens Fricke vom Organisationsteam hervor.

Bereits mit dem Schützenfest, das vom 3. bis zum 5. Juni stattfindet, soll auf das Ortsjubiläum hingewiesen und Gäste zum Besuch animiert werden. Überdies veranstaltet die Agrargenossenschaft Harsleben am 18. Juni ihr mittlerweile schon zur guten Tradition gewordenes Hoffest und rückt auch dabei den Ausblick auf die Jubiläumsfestlichkeiten in den Fokus.

Die eigentliche Festwoche soll am Freitag, dem 9. September, mit einem Festgottesdienst in der örtlichen Kirche eröffnet werden. Zum Tag der Höfe am Sonnabend, dem 10. September, werden zahlreiche Aktionen im Bereich zwischen dem Feuerwehrgebäude, der Kirche sowie Rathaus und altem Turnplatz vorbereitet. Zwischen 10 und 18 Uhr sind dort alte landwirtschaftliche Arbeitsweisen und historische Technik zu sehen. Zugleich will man die Dorfgeschichte ebenso greifbar wie anschaulich erzählen.

Abgerundet wird dieser Tag mit einem Programm des Gemischten Chores Harmonie, überdies präsentieren sich örtliche Vereine, und auch historische Trachten sind zu sehen. "Die Festmeile umfasst den Bereich Otto-Bethmann-Straße, Amtsstraße, Lange Straße und Mittendorf mit acht traditionsreichen Bauernhöfen", erläuterte Organisator Jens Fricke.

Der Festumzug am Sonn-abend, dem 17. September, soll die Geschichte Harslebens umfassend widerspiegeln und zugleich zum Höhepunkt des Jubiläumsjahres werden. Die Fäden hierfür laufen bei Burghard Uehre zusammen. Der Umzug werde um 13 Uhr am Schützenplatz starten und später dort auch wieder enden.

"Ein Ausrufer wird den Zug anführen, gefolgt von dem alten und dem neuen Wappen Harslebens sowie dem Spielmannszug", skizziert Uehre die Pläne. Den historischen Teil sollen Mitglieder der Halberstädter Zeitenreise anführen. Anschließend folgen unter anderem Bauern in alten Trachten, historische Feuerwehrtechnik, ein Taufzug und ein Hochzeitszug sowie eine Erntekrone. Damit sollen Erinnerungen an frühere Zeiten und die damals in Harsleben bestehende alte Schule wach werden. Überdies haben sich alle Vereine des Ortes vorgenommen, im Festumzug präsent zu sein und ihre eigene Geschichte darzustellen.

"Noch sind Ideengeber und aktive Helfer aus der Harsleber Bevölkerung gefragt."

"Noch sind Ideengeber und aktive Helfer aus der Harsleber Bevölkerung gefragt", betont Festumzugsplaner Uehre. Dazu sind alle Interessierten am Donnerstag, dem 7. April, um 19 Uhr zur nächsten Zusammenkunft ins Rathaus eingeladen. "Wir wissen, dass es unter den Harslebern viele Ideen gibt und hoffen, dass sich der eine oder andere noch dazu animieren lässt, aktiv mitzumachen und unseren Umzug mit seiner Kreativität und Fantasie zu bereichern", sagt der Chefplaner für den großen Umzug.

Gemeinderätin Christel Bischoff wirbt indes für die neue Ortsfahne, die zum Schmücken der Häuser genutzt werden sollte. Ein Muster könne im Eingangsflur des Rathauses in Augenschein genommen werden. "Bestellungen der Fahne für je 20 Euro können bei Frau Aust unter der Telefonnummer (0 39 41) 6 95 10 abgegeben werden", erklärt sie.

"Wir hoffen, dass Helfer unseren Umzug mit ihrer Kreativität und Fantasie bereichern."

Dass sich die Einwohner der Jubiläumsgemeinde längst mit dem Fest identifiziert haben, zeige unter anderem die Resonanz auf den gestarteten Spendenaufruf: Zahlreiche finanzielle Zuwendungen seien bereits eingegangen und würden weiterhin auf das Konto der Gemeinde Harsleben (Konto 370 062 515 bei der Harzsparkasse, BLZ: 810 520 00) unter dem Kennwort "875 Jahre Harsleben 2011" erbeten.

Für die einzelnen Bilder im Umzug will Klaus Walter, der Leiter des örtlichen Malklubs, jeweils ein Schild malen. Die einzelnen Verantwortlichen sollten deshalb bald eine Rückmeldung geben, welche - möglichst kurze - Bezeichnung ein Verein oder eine bestimmte Gruppe habe. Auch die Anzahl der beteiligten Personen und der eventuell auftretende finanzielle Aufwand sollten dem Festkomitee möglichst bald gemeldet werden, unterstreichen die Mitglieder des Vorbereitungsteams.

www.gross-harsleben.de