Die Sonne lockt wieder mehr Menschen ins Freie, überall sieht man Spaziergänger. Doch der Gang ins aufkeimende Grün kann schnell auch ein einer Mülltour gleichen. Zahlreiche Leser berichteten uns bereits davon.

Halberstadt. Ob Ecken vor unbewohnten Häusern wie von unserem Volksstimme-Leser Siegmar Meyer genannt, ob stille Uferränder wie im Mühlgraben oder große Flächen wie hinter den Garagen am Kaufland, auf die unser Leser Andersen Jahn hinweist - an vielen Stellen der Stadt sieht es nicht gerade einladend aus.

Während die täglichen und wöchentlichen Touren der fleißigen Mitarbeiter des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes Stala viele Hauptwege in der Halberstadt in Ordnung halten, sind an anderen Stellen die Anwohner gefragt. Immerhin verpflichtet die Reinigungssatzung der Stadt die Grundstückseigentümer, vor ihren Häusern zu fegen.

Nicht jeder scheint es damit sehr genau zu nehmen. Wenn es überhand nimmt, muss auch schon mal das Ordnungsamt eingreifen. Im Verwaltungsbericht, den der Oberbürgermeister regelmäßig vor dem Stadtrat gibt, spielt dieses Thema regelmäßig eine Rolle. So berichtete Andreas Henke während der jüngsten Ratssitzung im Februar, dass im Jahr 2010 vom Mitarbeiterteam für Sicherheit und Ordnung der Stadt ingesamt 973 Beschwerden und Vorgänge bearbeitet worden waren. Dabei ging es in 625 Fällen allein um die sogenannte Durchsetzung der städtischen Reinigungssatzung. Henkes Fazit: "Eine Menge Fälle."

Ein anderes Gremium, das sich ebenfalls mit Sauberkeit und Sicherheit in der Stadt befasst, ist der Ordnungsausschuss. Die Mitglieder tagen wieder am kommenden Dienstag. Im kleinen Sitzungsaal des Rathauses wird es ab 17 Uhr auch um das Konzept zum Frühjahrsputz gehen. Traditionell beginnt im März in Halberstadt das Großreinemachen. Viele Schulen beteiligen sich, manche Vereine und einzelne Gruppen, um den Winterdreck aus der Stadt zu kehren und auch in Ecken aufzuräumen, wo sich so mancher Zeitgenosse seine eigene kleine Mülldeponie eingerichtet hat.

Diesen und anderen üblen Dreckecken in Halberstadt soll der Kampf angesagt werden. Deshalb die Bitte an Sie, liebe Leserinnen und Leser, nennen Sie uns vermüllte Plätze und Wege. So könnte das Konzept der Stadtverwaltung zum Frühjahrsputz vielleicht um die eine oder andere unbeachtete Ecke ergänzt werden. Oder sagen Sie uns, wo Sie selbst als Hausgemeinschaft, Freundeskreis, Nachbarschaft zu Besen, Schaufel und Müllsack greifen und die Stadt und ihre Grünanlagen wieder ein Stückchen ansehnlicher gestalten. Rufen Sie uns an unter Telefon (0 39 41) 69 92 20, schreiben Sie uns per Email: redaktion.halberstadt@volksstimme.de oder per Post an Volksstimme-Redaktion Halberstadt, Westendorf 6, 38820 Halberstadt.

Bilder