Erneut fand in Sachsen-Anhalt der Zukunftstag für Mädchen und Jungen statt. Jugendliche ab der 7. Klasse konnten einen Tag lang ihre Wunschberufe unter die Lupe nehmen. In Halberstadt öffneten einige Einrichtungen ihre Türen.

Halberstadt. 15 Schülerinnen und drei Schüler nahmen den Zukunftstag zum Anlass, den Beruf der Erzieherin beziehungsweise des Erziehers in der Kindertagesstätte "Zum Ententeich" zu erkunden. Sie durften in einer der sechs Gruppen Kontakt zu den insgesamt 94 Kindern suchen, mit ihnen spielen und den Erzieherinnen zur Hand gehen. Sie sollten einen Ausschnitt des Berufsalltages kennenlernen und sehen, was alles zum Aufgabenbereich eines Erziehers gehört.

Es mache Spaß mit den Kindern zu arbeiten, und es sei gut, dass man sich ausprobieren könne, sagten die Schüler. Und die bis siebenjährigen Kinder hatten ebenso viel Freude, denn männliche Betreuer sind eher selten. "Ein paar Männer mehr wären nicht schlecht. Manchmal haben sie einfach eine Idee mehr. Gerade das Handwerkliche bleibt bei ausschließlich weiblichem Personal oft auf der Strecke", so die Erzieherinnen.

Das Polizeirevier Harz öffnete am Zukunftstag auch die Pforten. Fünf Jugendliche schauten sich im Gebäude in Halberstadt um. Polizeihauptmeister Manfred Kauschus erläuterte die schwierigen Aufnahmebedingungen für diesen Beruf und machte deutlich, dass Polizeiarbeit kein Zuckerschlecken ist. Wochenend- und Feiertagsdienst sowie Überstunden seien nicht unüblich. Im Anschluss gab es eine Führung durch das Hauptgebäude und eine Fahrt mit dem Einsatzwagen.

Um sich im Vorfeld schon einen Einblick zu verschaffen, bietet die Polizei ein ein- bis zweiwöchiges Schülerpraktikum an. Interessierte durchlaufen dabei alle Abteilungen bei der Polizei.

Die Agentur für Arbeit ließ es sich nicht nehmen, Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Geschäftsführerin Heike Schittko begrüßte die zehn jungen Teilnehmer persönlich in der Agentur Halberstadt. Es folgte eine kurze Führung durch das Berufsinformationszentrum, wo sich die Schüler am Computer über verschiedene Berufe informieren konnten.

Danach erläuterte Andreas Tiebe, pädagogische Fachkraft, die Ausbildungsberufe Fachinformatiker und Fachangestellter für Arbeitsförderung, die die Arbeitsagentur anbietet. Zum Abschluss wurde Freiwilligen ein psychologischer Berufswahltest angeboten, bei dem sie ihre Stärken und Schwächen testen konnten.

Der Zukunftstag wird von Jugendlichen mit jedem Jahr stärker angenommen. Für die Teilnahme werden sie vom Schulunterricht freigestellt. Er soll ihnen bei der Berufsorientierung helfen.

   

Bilder