Halberstadt (phb/sc). Im Gedenken und zur Mahnung an die Opfer der Tschernobylkatastrophe vor 25 Jahren wird der Verein "Kinder von Tschernobyl der Region Halberstadt" heute mit einem Informationsstand von 14 bis 17 Uhr in der Rathauspassage, in Höhe der "Krebsscheere", vertreten sein.

"Mit unserer Aktion möchten wir vor allem an die Opfer der ukrainischen Reaktorexplosion erinnern, die lange Zeit im Bewusstsein angesichts jüngerer Unglücke verdrängt waren. Doch es gibt sie auch heute noch, denn auch ein Vierteljahrhundert nach der Explosion sind weite Teile Weißrusslands nach wie vor gesundheitsgefährdend radioaktiv verseucht - auch wenn die Regierung in Weißrussland per Erlass festgelegt hat, dass es für die Menschen in einigen Landstrichen nicht mehr gefährlich sei", sagt Kathrin Thiele.

Die Vorsitzende des Halberstädter Tschernobylvereins weist darauf hin, dass im August und September erneut ein Erholungsaufenthalt von Dobruscher Kindern in Halberstadt stattfinden wird. Der Verein würde sich sehr freuen, weitere Gastfamilien oder Paten für ein "Schulpaket" für ein Dobruscher Kind zu werben.

Mit dem Erdbeben und dem anschließenden Tsunami in Japan im März wiederhole sich die Tragödie von Tschernobyl auch für Tausende von japanischen Kindern, sagt Kathrin Thiele. "Die Kinder blieben vielleicht vom Tsunami und Erdbeben verschont, und dennoch müssen sie wegen der vom Kernkraftwerk Fukushima austretenden Radioaktivität ihr Leben lang auf ihre Heimat und ihre Vergangenheit verzichten. Sie mussten vielleicht lieb gewordene Spielzeuge, den Teddy oder die Puppe zurücklassen und dürfen nicht darauf hoffen, irgendwann in ihr Zuhause zurückkehren zu können."

Das Mitgefühl der Vereinsmitglieder gelte daher vor allem den Kindern von Fukushima. "Als Zeichen unserer Verbundenheit möchten wir am 26. April 2011 für diese Kinder Spenden sammeln und dann dem Arbeitsstab "Tsunami" des Auswärtigen Amtes zur Mitfinanzierung von für Kinder aus Fukushima notwendige Sachen übergeben. Bitte helfen Sie mit, wir freuen uns über Ihren Besuch an unserem Stand und über Ihr Interesse an unserem Engagement", bittet Kathrin Thiele abschließend.