Für das traditionelle Jahresfest der Halberstädter Kindertagesstätte Marie-Hauptmann-Stiftung haben sich die Erzieherinnen und Erzieher in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die 77. Auflage wird in einem Zirkuszelt im Innenhof des Burchardiklosters gefeiert, und die "Stars in der Manege" sind diesmal die Kinder.

Halberstadt. Nach vier Tagen fleißiger Probenarbeit ist es am Sonnabend für die Kinder der Marie-Hauptmann-Stiftung endlich soweit. Dann können sie vor großem Publikum das Lasso schwingen, die Teller balancieren und sich die Zirkusmanege mit Ziegen, Hunden und Schlangen teilen. Zum 77. Jahresfest der Kindereinrichtung des Cecilienstiftes ist mit dem Mitmach-Circus Renz ein besonderer Gast nach Halberstadt gekommen. Ein Großteil der knapp 100 Kinder, die täglich in die Marie-Hauptmann-Stiftung kommen, wird sich an dem rund einstündigen Zirkusprogramm, das am Sonnabend gezeigt wird, beteiligen.

Kita-Leiterin Sabine Brennecke ist von dem Projekt ganz begeistert: "Die Kinder sind absolut happy und voller Eifer dabei." Dankbar ist Sabine Brennecke nicht nur für die finanzielle Unterstützung durch private Sponsoren, die den Besuch des Zirkusprojektes erst ermöglichte, sondern auch für die Unterstützung durch das Aus- und Weiterbildungszentrum im Burchardikloster. Es hat den Platz für das große Zelt zur Verfügung gestell. "Bei uns könnten wir das ja gar nicht machen", so Sabine Brennecke.

Bevor es am Sonnabendnachmittag jedoch heißt "Manege frei", stehen noch drei andere Kinder im Mittelpunkt, wie die Leiterin zu berichten weiß. "Unser Jahresfest wird ja traditionell mit einem Gottesdienst eröffnet. In diesem Jahr wird er in dem Zirkuszelt abgehalten." Allerdings wird es diesmal kein gewöhnlicher Gottesdienst sein, sondern im Rahmen der Feierlichkeiten werden drei Knirpse aus der Kindertagesstätte getauft. "Das hat sich eher zufällig so ergeben, dass mich eine Mutter fragte, wie und wo sie ihr Kind taufen lassen könnte. Da kam uns die Idee", so die Kita-Leiterin weiter. Unabhängig davon hätte sich fast zeitgleich eine weitere Familie an sie gewandt. "Und nun sind es sogar drei", freut sie sich sichtlich. "Das wird natürlich etwas ganz Besonderes und ein unvergessliches Ereignis für die Kinder."

Nachdem um 14.30 Uhr das Programm mit Gottesdienst und Zirkusaufführung seinen Anfang nimmt, wird es draußen um das Zelt herum "noch ein paar Dinge geben, wo sich Kinder austoben können". Natürlich wird auch eine umfangreiche Versorgung mit Wurst, Kuchen und Getränken nicht fehlen.

Was für die Kinder etwas Außergewöhnliches ist, ist für Martina Renz der Alltag. Gemeinsam mit ihrem Mann Dominik und ihrem Sohn Marlon tourt sie durch das Land und studiert mit Kindern ein immer neues Programm ein. Die waschechte Zirkusfamilie bietet seit sieben Jahren ihren Mitmach-Circus an. "Zwischendurch treten wir aber auch immer wieder mit unserem eigenen Programm auf", so Renz. Die Arbeit mit den Kindern hat für sie aber einen besonderen Stellenwert: "Wenn die kleinen Mäuse durch die Manege gehen, da lacht mein Herz." Ihr Geheimrezept in der Arbeit mit den Nachwuchsartisten und -jongleuren: "Viel erklären bringt gar nichts, man muss die Kinder einfach machen lassen."

Wer ebenfalls daran Interesse hat, dass die Familie Renz mit ihrem Mitmachcircus zu ihnen kommt, kann sich unter der Telefonnummer (01 78) 5 68 29 03 bei Martina Renz melden.

Bilder