Der Countdown läuft: Auch wenn die Temperaturen aktuell nicht unbedingt zum Sprung in die kühlen Fluten einladen, rückt der geplante Saisonstart im Freibad Langenstein näher: Heute in elf Tagen - am Sonntag, dem 15. Mai - soll das Bad eröffnet werden. Im Rahmen eines Großputzes wurden die Anlagen jetzt vorbereitet. Morgen wollen die Ortschaftsräte die künftigen Eintrittspreise festlegen.

Halberstadt/Langenstein. Es geht Schlag auf Schlag: Anderthalb Monate nach den Hiobsbotschaften rund um das Sommerbad Langenstein und der damals mehr als unsicheren Perspektive für diese Sommersaison sind die dicken Wolken verschwunden. Stattdessen gibt es sonnige Aussichten, die auf eine langfristige "Wetterbesserung" in Langenstein hoffen lassen. Jetzt - Anfang Mai - sind nahezu alle Weichen gestellt, um das Bad am 15. Mai offiziell zu öffnen: Die Beckenfolie ist repariert, das Freibad ist nach der Winterpause aufgeräumt und auf Hochglanz poliert, der Förderverein, dessen Mitglieder sich künftig vor Ort engagieren wollen, befindet sich in der Gründungsphase. "Wir sind richtig zufrieden", sagt Ortschaftsrat Jürgen Meenken angesichts der Resultate der vergangenen sechs Wochen.

Zuletzt sei die große Putzaktion, zu der der Vorstand des in Gründung befindlichen Fördervereins am Wochenende aufgerufen hatte, zu einem vollen Erfolg geworden, betont Kommunalpolitiker Meenken: "113 Helfer - jung wie alt - waren zur Stelle, um das Bad zu fegen, Rost zu entfernen, Blumenrabatten schick zu machen und zudem Bänke und Türen mit neuem Anstrich zu versehen." Dank der Vorbereitung und Planung hätten alle Helfer gut eingesetzt werden können, um das Bad rasch in neuen Glanz zu bringen. "Nun muss in den nächsten Tagen noch das Becken gefüllt und auf wärmere Tage gehofft werden, damit die Wassertemperatur bis zum Saisonstart noch ein wenig klettert", meint Meenken und gibt sich optimistisch.

Nach den Tagen und Wochen mit Demonstrationen für den Erhalt des Bades und der Suche nach mittel- und langfristigen Lösungen für den Betrieb muss nun vor dem Saisonstart 2011 noch eine wichtige Hürde genommen werden: Es gilt, die Eintrittspreise festzulegen. Eigens dafür kommen die Mitglieder des Ortschaftsrates morgen Abend um 19 Uhr im Schäferhof zu einer öffentlichen Sondersitzung zusammen.

"Die Helfer gaben eindrucksvoll zu verstehen, dass sie mit Leidenschaft zum Erhalt des Bades beitragen wollen"

Innerhalb des "Fördervereins Sommerbad Langenstein - in Gründung" haben sich die Verantwortlichen bereits Gedanken über eine mögliche Gestaltung der Eintrittspreise gemacht. Im Gespräch sind dabei neben klassischen Tageskarten auch Tickets für Dauernutzer - wahrscheinlich gestaffelt nach Wochen und Monaten sowie für die gesamte Saison.

Die klassische Tageskarte für Erwachsene soll nach den Worten von Ortschaftsrat Meenken drei Euro kosten, Kinder bis 18 Jahre sollen zwei Euro zahlen. "Unklar ist im Moment noch, ab welchem Alter Kinder zahlen müssen", nennt Meenken einen Punkt, den es im Rat zu diskutieren gelte. Es geht nach Volksstimme-Informationen dabei um die Frage, ob schon kleine Kinder einen gewissen Obolus - beispielsweise 50 Cent - zahlen müssen oder Eintritt erst ab dem siebten Lebensjahr erhoben werden soll. Sicher ist nach Meenkens Worten indes die Absicht, Spät-Schwimmern ab 17.30 Uhr mit jeweils einem Euro Preisnachlass entgegenzu- kommen. Das Bad selbst soll ab 15. Mai täglich von 10 bis 19.30 Uhr geöffnet sein.

Bei den Preisen sind darüber hinaus auch Dauerkarten geplant. Für die Jahres- oder Saisonkarte sind demnach 60 Euro (Kinder 30 Euro) im Gespräch. Ein Betrag, der auch mit Blick auf den Mitgliedsbeitrag im Förderverein zu betrachten ist: Der Jahresmitgliedsbeitrag soll für Erwachsene bei 50 Euro liegen und mit freiem Eintritt ins Bad verbunden sein, wie Meenken betont. "Dies muss aber noch mit den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung abgesprochen werden", stellte der Ortschaftsrat gestern klar. Im Kern müsse festgelegt werden, welcher Anteil vom Mitgliedsbeitrag dafür vom Verein an die Stadt gehe. Das Ziel der Fördervereinsmitglieder ist dabei eindeutig: Sie wollen möglichst viele Dauergäste des Freibades für eine Vereinsmitgliedschaft begeistern und hoffen so auf planbare finanzielle Rahmenbedingungen im Verein. Deshalb, so Jürgen Meenken, soll an der Kasse des Sommerbades nicht nur zum Kauf von Dauerkarten animiert, sondern zugleich für die direkte Vereinsmitgliedschaft geworben werden.

Zahlen, Fakten und Eckdaten, die freilich noch nicht bis ins letzte Detail ausgearbeitet sind und morgen Abend die Ortschaftsräte beschäftigen. Klar ist indes, dass viele Langensteiner sowie Freibad-Sympathisanten aus der Region in den vergangenen Wochen die wichtigsten Hürden auf dem Weg zur Öffnung des Sommerbades mit Ideen und Tatkraft aus dem Weg geräumt haben.

Dafür danken die jüngst gewählten Vorstandsmitglieder des Fördervereins allen Helfern. "Ein ganz besonderer Dank gilt den Sponsoren für Farbe und andere Sachbeiträge", betont Jürgen Meenken, der den Verantwortlichen von Landmaschinen Bruns ausdrücklich Anerkennung zollt. Die ortsansässige Firma habe mit der Übernahme der Kosten für die Reparatur der undichten Beckenfolie alle Überlegungen rund um das Freibad überhaupt erst realistisch werden lassen.

"Die 113 Helfer am Wochenende gaben mit ihrer Zahl eindrucksvoll zu verstehen, dass sie mit Leidenschaft und aktiver Hilfe zum Erhalt des Freibades beitragen wollen", hebt Meenken hervor. "Jetzt hoffen natürlich alle, die mit gutem Beispiel vorangegangen sind, dass der Verein viele neue Mitglieder und Sponsoren gewinnen kann, um den Erhalt des Sommerbades langfristig auf solide Beine zu stellen."

 

Bilder