Zum Fest im Doppelpack, zu dem die Mitglieder des SV Meteor Wegeleben jüngst eingeladen hatten, gab es nicht nur viele Besucher und prominente Gäste, sondern mit Blick auf das 90-jährige Vereinsjubiläum auch zahlreiche Geschenke. Eines kam von oberster Stelle: Auch Petrus reihte sich in die Gratulantenschar ein und schickte Sonne satt in die Bodestadt.

Wegeleben/Adersleben/Deesdorf/Rodersdorf (dlo). Angesichts dieser geradezu hervorragenden Rahmenbedingungen fanden im Tagesverlauf wieder zahlreiche Besucher den Weg zum traditionellen Vereinsfest des SV Meteor Wegeleben auf dem Sportplatz der Bodestadt-Sportler. In diesem Jahr stand das Fest, zu dem stets am ersten Maitag eingeladen wird, ganz im Zeichen des 90-jährigen Vereinsjubiläums.

Aus diesem Grund wurde das Programm im Gegensatz zu den Vorjahren etwas verändert. Statt des fast schon obligatorischen Herren-Fußballturniers konnten sich in diesem Jahr alle Altersklassen des Vereins im Rahmen von freundschaftlichen Begegnungen präsentieren. Ein ganz besonderer Höhepunkt war dabei die Partie der Herrenmannschaft des SV Meteor gegen die immerhin vier Spielklassen höher angesiedelte Vertretung von Einheit Wernigerode, welches die Gastgeber aber - durchaus erwartet - hoch verloren. Die höchst betrübten Lokalmatadoren aus der Bodestadt mussten mehr als zehn Treffer hinnehmen.

Umrahmt wurde der Sporttag wieder mit einigen Überraschungen für die kleinen Gäste. So gab es wieder eine Hüpfburg und obendrein die Möglichkeit, sich hübsch schminken zu lassen. Am Nachmittag konnten sich die Gäste dann noch beim Elfmeter-Schießen versuchen.

Anlässlich des runden Vereinsjubiläums hatte SV-Vorsitzender Mittmann Sponsoren, ehemalige Fußballgrößen, die im Verein gewachsen waren, und Vertreter der Kommunen sowie der Sportverbände zu einem kleinen Empfang eingeladen. So ließ es sich auch der ehemalige DDR-Nationalkicker Jürgen Pommerenke, der viele Jahre bei Traktor Wegeleben gespielt hatte, nicht nehmen, dieser Einladung in seine alte Heimat zu folgen.

Nach einem kurzen Blick in die Vereinsmemoiren, deren erste Kapitel 1921 mit der Gründung der Sportgemeinschaft Komet Wegeleben geschrieben worden waren, dankte Frank Mittmann allen Anwesenden für die große Unterstützung der vergangenen Jahre und hielt für alle Ehrengäste kleine Präsente bereit. Im Rahmen des Empfangs ehrte Henning Rühe als Präsident des Kreissportbundes Harz zudem einige Vereinsmitglieder für ihren jahrelangen Einsatz für Traktor Wegeleben, der seit der Wende als SV Meteor firmiert, mit der Ehrennadel des Harzsportbundes.

Bilder