Berßel (mhe). Die Berßeler Kirchturmuhr besitzt jetzt eine elektronische Steuerung. Im vergangenen Jahr war die bis dahin mechanisch angetriebene historische Uhr aus dem Jahre 1889 reparaturbedürftig geworden, berichtete Gemeindekirchenratsvorsitzender Klaus Wrackmeyer.

Nur mit großem finanziellen Aufwand hätte sie wieder instandgesetzt werden können. Eine Spezialfirma für elektrische Glockenläuteanlagen und Turmuhren aus Berlin unterbreitete dem Gemeindekirchenrat Berßel eine moderne und kostengünstigere Alternative, das Ziffernblatt der Kirchturmuhr durch eine vorhandene elektronische Uhr, die auch die Technik für das Glockenläuten zum Gottesdienst steuert, zu betreiben.

Nachdem dies durch die kirchliche Bauaufsicht geprüft und genehmigt wurde, konnte die Arbeit beginnen. "Auch das Schlagwerk, das alle Viertelstunde schlägt, wird jetzt elektronisch gesteuert. Die Arbeiten sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber das Schlagwerk soll später genauso klingen wie früher - mit zwei verschiedenen Klangfarben, so dass man zwischen Viertel- und Vollschlag akustisch unterscheiden kann", berichtete Klaus Wrackmeyer. "Ein weiterer Vorteil dieser Anlage ist, dass sie völlig wartungsfrei und sehr präzise arbeitet."

Weitere Spenden willkommen

Der Gemeindekirchenrat möchte daher allen Spendern danken. "Es haben sich erfreulicher Weise viele Menschen bereit erklärt, für die Kirchturmuhr zu spenden. Auch Menschen, die nicht der Kirchengemeinde angehören und der Meinung sind, unsere Kirche gehört zum Ortsbild, und dafür sind wir bereit etwas zu geben. Auch den ortsansässigen Betrieben war es ein Bedürfnis hier zu helfen. Ihnen allen unser herzlicher Dank", so Wrackmeyer. "Mit der Hilfe aller Spenden, der kleinen und auch der großen, wird es möglich sein, unser Vorhaben zu finanzieren. Weitere Spenden sind aber herzlich willkommen."

Spenden bitte an das Kreiskirchenamt Halberstadt, Bankleitzahl 8105 2000 (Harzsparkasse), Konto 35 00 11 37 00, Verwendungszweck: Turmuhr Kirchgemeinde Berßel.