Eilenstedt. Eine Schlechtwettervariante war in diesem Jahr zum Tag der offenen Tür auf dem Hof des Reit- und Fahrvereins (RFV) Eilenstedt nicht notwendig. Zum lange geplanten Trainingstag blieb es zur Freude der Organisatoren warm und trocken. So konnten alle Wettbewerbe planmäßig ausgerichtet werden, und zahlreiche Zuschauer verfolgten die sportlichen Darbietungen der meist jungen Reiter und Fahrer.

Die Wettkampfleitung vermeldete einen Teilnehmerekord mit 80 Pferden und 167 Starts - so viele wie nie zuvor. Bei den fünfzehn Wettbewerben konnten die Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen Sachsen-Anhalts und aus Niedersachsen ihr Können überprüfen. "Uns kommt es an diesem Tag nicht auf die Platzierungen an. Nach der langen Winterpause soll jeder Aktive seinen Trainingsstand bescheinigt bekommen", erläuterte der Vereinsvorsitzende Hans-Georg Bothe.

Die Voltigiergruppe stellte ihr neues Turnierprogramm vor, und die Nachwuchsgruppe begeisterte mit ihrem Winnetou-Motto. Stolz riefen Eltern und Großeltern ihren Sprösslingen aufmunternde Worte zu.

Neben dem Turnierplatz tauschten Pferdefreunde ihre Einschätzungen zu den gezeigten Leistungen aus und berichteten von eigenen Erfolgen. Die kleinen Besucher durften sich im Ponyreiten probieren, während die größeren Mädchen wegen der Trainingsmöglichkeiten im Verein nachfragten.

Zur Fohlenschau konnten die Besucher tolle Rassepferde sehen, darunter die Hannoveraner Zuchtstute von Dr. Rosemarie Reimner aus Anderbeck mit einem schwarzbraunen Hengstfohlen.

Der Anderbecker Landwirt Werner Bach stellte die schwere Warmblutstute "Vina von Veritas" mit dem im Februar geborenen Fohlen "Epikur" vor, und von der Familie Kosinski aus Eilenstedt kam ein Kaltblutfohlen. Ulli Steffens erfreute die Zuschauer mit einem gerittenen Tandemgespann.