Dardesheim. Der Freitag stand ganz im Zeichen der "4. RockMAIsterschaft". Ihr findigen Volkstimmeleser werdet sicherlich gleich erkennen, dass sich das Wort eigentlich aus dreien zusammensetzt. Rock, MAI und Meisterschaft. Und wer jetzt denkt: "3 Sachen auf einmal - Das geht nun wirklich nicht", der irrt, denn auf der Bühne standen sogar sechs Bands, die sich zuvor im Onlinevoting qualifiziert hatten: "Great Soundtrack Robbery", "Secret Diary", "Nice Gap", "WHO ON EARTH", "Spit", "Katastroofe".

Um das Publikum für das Wertungsspiel anzuheizen, hatten wir dieses Jahr die Braunschweiger Punkrockband "BLICKFELD" aus Braunschweig am Start, die schon nach kurzer Zeit das Publikum zum Pogen brachte, ein Sport, der bei älteren Mitmenschen oft als Herumgespringe durchgeknallter Paviane verschrieen ist, jedoch beim geübten Festivalgänger als qualitativ hochwertige Auflockerungsübung gilt.

Ein Grundsatz lag uns, dem Rock-im-Mai-Verein, auch dieses Jahr wieder am Herzen, denn ein Bandcontest für Nachwuchsbands sollte auch vom Vereinsnachwuchs organisiert werden. So fiel die glorreiche Aufgabe dieses Jahr in die Verantwortung von Lena Kathe (16), die dem Verein seit Ende 2010 angehört.

Der Titel ging dieses Jahr an die Nachwuchskünstler "Katastroofe" aus Schwarmstädt, eine lustige siebenköpfige Truppe, deren Bühnenoutfit aus Bademänteln bestand, und mit ihrer alternativen punklastigen Mucke die meisten Publikumsstimmen auf sich vereinen konnte.

Im Anschluss an das bunte Bandcontest-Rockamrama hatten wir einen ganz vorzüglichen Happen für das Publikum zubereitet. Balkan-Gipsy-Eintopf mit einer Prise Zigeuner-Jazz, kurz "The Great Bertonlinies" übernahmen das Ruder und brachten das Publikum in ausglassene Tanzlaune. Wer jetzt immer noch nicht fit genug war, sich hinter eines der Windräder schlafen zu legen, dem bescherten die Musikfreunde von "Schluck den Druck" mit einem Genrewechsel hin zu Experimental Electro-Crempal das finale "Brett vor\'n Kopp". Schluss aus, das war\'s mit dem Freitag bzw. zog sich das Live-Programm auf den anliegenden Zeltplatz zurück.

Weiter ging\'s am Sonnabend ab 14 Uhr mit dem Rahmenprogramm, welches durch das Stadtorchester Dardesheim, die Rock-im-Mai-Tanzgruppe und die festivalbegeisterten Nachwuchsrocker der Kindertagesstätte Dardesheim kulturell bereichert wurde. Mit leichter Verspätung, wegen Platzregen, ging es also dann über zu "Rock im Mai - Part Zwei" und einem äußerst vielseitigen Line-UP.

Alles zusammen war es eine gelungene Veranstaltung, die mit Mülltrennung, Mehrwegkonzept und natürlich ausschließlich Grünem Strom ein umweltfreundliches Gesicht hatte.