Die weit über Wegeleben hinaus bekannte und geschätzte Autorin Christel Trausch feierte am vergangenen Mittwoch ihren 77. Geburtstag. Gleichzeitig stellte sie ihr neues und elftes Buch mit dem Titel "Windgeschwister" vor.

Wegeleben. Der Geheimtipp des Verlegers lautet: Bücher von Christel Trausch unbedingt signieren lassen! "Solche Exemplare mit persönlicher Widmung der Autorin werden im Internet-Buchhandel inzwischen für mehr als 20 Euro angeboten", hat Dr. Harry Ziethen ausfindig gemacht, "bei uns sind die ersten Bücher neuwertig noch für knapp acht Euro erhältlich." Also eine Wertsteigerung von mehr als 100 Prozent in zehn Jahren, da können die meisten Aktien von DAX-Unternehmen nicht mithalten. Doch der Wert von Christel Trauschs Büchern liegt nicht im Kursgewinn - das würde die energische und politisch streitbare Autorin auch weit von sich weisen - und das ist es auch nicht, was ihre Leser bei ihr suchen.

Um aber noch einmal beim Geschäftlichen zu bleiben: "Ihre Bücher erzielen Auflagen von 500 bis 2000 Exemplaren", weiß der in Oschersleben ansässige Verleger, "bei Lyrik liegt der Durchschnitt bundesweit bei etwa 400 Exemplaren - und da sind die ganz großen Namen schon eingeschlossen."

Nicht zuletzt durch ihre Lesereisen hat sich die in Wegeleben ansässige Autorin eine Anhängerschaft erschlossen, die weit über die Harzregion hinausgeht. In der Bodestadt stellte sie nun ihr elftes Buch vor, das den Titel "Windgeschwister" trägt, erschienen wie alle ihre bisherigen Werke im Dr.-Ziethen-Verlag in Oschersleben.

"Christel Trausch ist eine fleißige Autorin"

Christel Trausch, die an diesem Tag auch ihren 77. Geburtstag feierte, konnte in der St.-Peter-und-Paul-Kirche zahlreiche Gäste begrüßen, unter ihnen die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde, Ute Pesselt, und Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Zimmer. Er sei stolz auf die Autorin, die in der Bodestadt zuhause ist, betonte dieser. Sie habe sich durch die Schönheiten der Stadt inspirieren lassen, bekräftigte Zimmer.

Christel Trausch sei eine fleißige Autorin, betonte Harry Ziethen: "Sie schreibt viel mehr, als ich veröffentlichen kann." Ihm bleibe als Verleger die schwere Aufgabe, eine Auswahl zu treffen. Christel Trausch erreiche die Menschen, das werde an zahlreichen Zuschriften deutlich, die er erhalte, so ihr Verleger.

Mit einem Dank wandte sich die Autorin an die Bad Harzburger Grafikerin Sylvia Reuss, die das aktuelle Buch einfühlsam illustriert hat.

"Weisheit und Gelächter gegen alle Menschenverächter", wie es in einem ihrer Gedichte heißt - das könnte auch das Lebensmotto der Autorin sein. Christel Trausch las an diesem Abend aus ihrem neuen Buch, in dem sich Lyrik und Prosa ebenso mischen wie fein beobachtete Gegenwartsszenen mit einer biografischen Rückschau auf Krieg und Vertreibung, ernste Reflexionen mit Humorvollem.

Dass der Mensch geschaffen sei, Probleme zu lösen ohne Krieg, so umriss sie selber das zentrale Thema ihres Werks, in dem sie sich immer wieder mit Gewalt und Aggression auseinandersetzt. "Schreib, was die Leute gern lesen, so hast du Überfluss" - das sei für sie der falsche Rat, bekannte die gelegentlich auch unbequeme Autorin. Eigentlich habe sie nach der ersten Veröffentlichung "Meine Wege leben" wieder aufhören wollen, dazu sei es aber nicht gekommen: "Sie haben es so gewollt", rief sie ihren Zuhörern zu - und: "Ich schreibe nur auf, Sie diktieren", hob sie die Rolle ihrer Leser hervor. "Danke", so müsse die Überschrift des Tages eigentlich lauten, betonte die Autorin abschließend.

Die neue Veröffentlichung von Christel Trausch ist auch als Hörbuch auf CD erhältlich.

Bilder