• 28. März 2015



Sie sind hier:




Gebührenerhöhungen beschlossen


Heftiger Disput um weniger Geld für Abgeordnete

10.12.2011 05:21 Uhr |


Von Sabine Scholz


Die Halberstädter müssen künftig tiefer in die Tasche greifen, der Stadtrat beschloss am Donnerstag zügig zahlreiche Gebührenerhöhungen. Diskutiert wurde länger über die Frage, ob die Abgeordneten auf Teile ihrer Aufwandsentschädigung verzichten.

Anzeige

Halberstadt l Nachdem im September die CDU-Fraktion den Antrag gestellt hatte, die monatliche Aufwandspauschale für Fraktionsvorsitzende und den Ratspräsidenten um 20 Prozent zu kürzen, und die Forum-Fraktion daraufhin einen alten Antrag auf komplette Kürzung der Monatspauschale erneut gestellt hatte, waren diese Anträge nun wieder Thema. In den Ausschüssen hatte sich schon abgezeichnet, dass der Forum-Vorschlag keine Mehrheiten finden wird, die CDU-Idee aber einigen Abgeordneten als nicht ausreichend erscheint.

In der Aussprache betonte Frauke Weiß erneut, dass es ohnehin schwer sei, Menschen für ein politisches Ehrenamt zu begeistern. Daher sei die Kürzung der Monatspauschale kein guter Weg. Die Fraktionschefin der CDU beklagte zudem, dass in den Ausschüssen kein anderer Antrag gestellt worden sei, dies aber nun in der Ratssitzung passieren solle. Woraufhin Rainer Neugebauer als Fraktionschef des Forums daran erinnerte, dass jede Fraktion das Recht hat, jederzeit einen Antrag zu stellen. Das habe auch die CDU schon mehrfach in Ratssitzungen getan. Er verwies dann darauf, dass der Rat "permanent entscheidet, Mitarbeitern der Stadt, des Theaters und anderswo enorme Kürzungen aufzuerlegen. Es wäre gut, wenn wir als Stadträte ein gutes Beispiel geben und auf die pauschalisierte Aufwandsentschädigung verzichten". Mit den so gesparten rund 85 000 Euro im Jahr könnte man den geplanten Wegfall der Vereinsförderung gegenfinanzieren. Es könne nicht sein, dass man bei Jugendarbeit und Vereinsförderung so massiv kürze und sich dann darüber aufrege "wenn die Rechten in Halberstadt mal wieder durchknallen".

Richard Kabelitz von der Links-Fraktion beantragte dann, dass die Stadt die Satzung zur Aufwandsentschädigung überarbeitet - und die Monatspauschale der Abgeordneten von 128 auf 100 Euro senkt, die zusätzliche Entschädigung für die Fraktionsvorsitzenden ebenfalls von 128 auf 100 Euro und die Summe für den Ratspräsidenten von 256 auf 200. Da der Antrag etwas unglücklich als "Ergänzungsantrag" zum CDU-Antrag formuliert war, (was rechtlich nicht geht, Anm. d. Red.) entzündete sich eine hitzige Debatte. Markus Gorges (CDU) erinnerte daran, dass man so einen Antrag schon im Finanzausschuss hätte einbringen können, Frauke Weiß forderte Schluss der Debatte - und Ratspräsident Volker Bürger entließ den Rat erstmal in eine Pause. Anschließend hatten sich die Gemüter beruhigt, die Linke einen klarer formulierten Antrag vorgelegt und dann ging es an die Abstimmung. Der Forum-Vorschlag scheiterte, der Linke-Vorschlag wurde letztlich mit 21 Ja-, 19- Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen angenommen.



Kommentare 1 Kommentar


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2011-12-10 05:21:29
Letzte Änderung am 2011-12-10 05:21:29

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Halberstadt




Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Goethes Faust auf dem Weg zum Brocken
Hunderte Harzklubmitglieder und Gäste sind am Tag der Deutschen Einheit auf dem Brockengipfel, die Blaskapelle des Harzklub-Zweigvereins Hannover umrahmt die Feierstunde am Wolkenhäuschen. Foto: Regina Urbat

Schierke (ru) l Am Tag der Deutschen Einheit ist auf dem Brocken der Teufelsstieg eingeweiht worden... weiterlesen


03.10.2014 17:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Sieg beim Meister krönt tolle Saison
Das Vizemeisterteam vom KSC Ilsenburg: (h.v.l.) Volker Ludwig, Matthias Metzdorf, Holger Schneevoigt, Christian König, Horst Bläß, (v.v.l.) Marcel Gleffe, Martin Bollmann, Oliver Angerstein und Adrian Imm.

Mit einem furiosen Finale haben die Bohle-Kegler des KSC Ilsenburg eine überragende Saison in der 2... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr


Bitteres Turnieraus im "Golden Score"
Kevin Jäger vom VfB Germania Halberstadt schied bei den Deutschen U 21-Meisterschaften der Judoka durch eine umstrittene Bestrafung im "Golden Score" unglücklich aus.

Zwei Judoka des VfB Germania Halberstadt haben bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt/Oder... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr


Pflichtaufgabe souverän erfüllt
Tom Kaufmann führte die Wernigeröder A-Jugend mit 15 Treffern zum Sieg.

Wernigerode (ige) l Die männliche A-Jugend des HV Wernigerode hat ihre Pflichtaufgabe in der... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr


Knappe Niederlage zum Fußballfest
Bianka Kirschner (links) überzeugte als gute Abwehrorganisatorin, in dieser Szene kann sie die Flanke der zweifachen RB-Torschützin Katja Becker allerdings nicht verhindern.

Einen tollen Fußballnachmittag haben knapp 400 Zuschauer am Sonntag im Blankenburger Sportforum... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr


Kindergruppe gibt Premiere bei Vereins- und Stadtmeisterschaft
Mathis Eggert gewann die Herrenkonkurrenz der Vereins- und Stadtmeisterschaften.

Ilsenburg (ige) l Zum Ende der Wintersaison veranstaltete der Ski-Club Ilsenburg in Oderbrück... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Ein herzliches Dankeschön Herrn Germann für die Aufdeckung dieses Bildungsskandals. Wie kann es sein, dass die Landesregierung die eigenen Landeskinder gegenüber den Abiturienten andere Bundesländer systematisch benachteiligt? Eltern und Schüler sollten schleunigst deutlich machen: Hier besteht dringender Handlungsbedarf, Chancengleichheit muss gewährleistet werden! 2016 sind Wahlen - schauen wir mal, wer sich der Sache ernsthaft annimmt - die derzeitige Landesregierung hat offenbar andere Prioritäten. Die Hochschulreife und nicht zuletzt der erzielte Durchschnitt haben lebenslange Konsequenzen für die Ausbildung, den beruflichen Erfolg, das Einkommen. Schon hörte ich von ersten Planspielen betroffener Schüler: Warum nicht die 11. Klasse in Hamburg absolvieren um den NC für ein Medizinstudium zu packen? Fest steht: diese jungen Leute sind für unsere Region verloren.

von altmarknord am 28.03.2015, 10:06 Uhr

Wenn sich ein Bornout bestätigen sollte, wären die Fluggesellschaft und die untersuchenden Ärzte mit verantwortlich, denn ein Bournout kann man nicht als geheilt einstzfen. Diese Menschen sind immer wieder dafür empfänglich. Dafür gäbe es keine Worte!!! Das geht über Unverantwortlich hinaus.

von Orchidee55 am 27.03.2015, 08:28 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen