• 17. September 2014



Sie sind hier:



Lehrlinge aus Versorgungsunternehmen bauen Modell für Energieberatungszentrum


Ausblick auf das Stromnetz der Zukunft

26.03.2012 04:21 Uhr |


Von Mario Heinicke


Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter.

Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter. | Foto: Mario Heinicke Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter. | Foto: Mario Heinicke

Elektroniker-Lehrlinge aus Krottorf haben für das Osterwiecker Energieberatungszentrum ein Modell mit dem Energienetz der Zukunft gebaut. Es ist im Schaufenster ausgestellt.

Anzeige

Osterwieck l Kleine und große Modellbaufreunde finden ihren Spaß im Schaufenster des Osterwiecker Energieberatungszentrums. Seit Herbst, als die Einrichtung ein Jahr alt wurde, steht dort ein Modell, welches das moderne Energienetz mit der Vielfalt der erneuerbaren Energien zeigt. Dabei drehen sich die Windräder, und bunte Lämpchen deuten an, in welche Richtung der Strom fließt. Vergangene Woche dankte Hannes Deicke aus dem Energieberatungszentrum nochmal den Erbauern dieses speziell für Osterwieck hergestellten Auftragswerkes. "Das Modell wird sehr gut angenommen."

Es handelte sich um eine Arbeit von vier Lehrlingen aus dem Ausbildungszentrum des Energieversorgers E.ON Avacon in Krottorf (Bördekreis). Sebastian Tripler, Karl-Friedrich Dockter (beide E.ON Avacon), Michael Jochim und Steven Krauße (beide Halberstadtwerke) lernen dort den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik im zweiten Lehrjahr. Für vier Wochen arbeiteten sie unter Leitung von Ausbilder Daniel Schuster an dem Modell. Freiwillig, wie René Schoof, der Leiter des Ausbildungszentrums, betonte. In der Zeit trat der eigentliche Unterrichtsstoff etwas in den Hintergrund und wurde anschließend von den Vier nachgeholt, wie der Chef anerkennend berichtete. Karl-Friedrich Dockter verfügte bereits über einige Erfahrungen aus dem Eisenbahnmodellbau, die er hier einbringen konnte. Angefangen vom Holzrahmen wurde alles selbst gebaut.

Vorangegangen war ein noch etwas größeres Modell für die Netzleitstelle von E.ON Avacon für Gas und Strom in Salzgitter. "Das hat Begehrlichkeiten geweckt", sagte Schoof. Inzwischen gebe es noch mehr Anfragen nach solchen Modellen.

In Osterwieck ist die ganze Bandbreite der erneuerbaren Energien zu sehen. Die großen Windräder fallen dabei sofort ins Auge, beim näheren Hinsehen demonstrieren die Häuser Stromerzeugung durch Solaranlage und Blockheizkraftwerk, aber auch ein herkömmliches Umspannwerk ist nachgebildet. Einen Blick in die Zukunft wagt das Modell mit einem Wasserstoffkraftwerk, das eine Möglichkeit für die bisher noch nicht gelöste Frage der Speicherung von erneuerbaren Energien darstellt. "Das Modell drückt sehr schön aus, was die Energiewirtschaft bewegt, um die Energiewende hinzubekommen", sagte René Schoof.

Mit ihrer Arbeit verbinden die Ausbilder den Wunsch, künftig vielleicht auch Interesse von jungen Leuten aus dem Osterwiecker Stadtgebiet für einen Beruf beim Energieversorger zu wecken. Außer den Elektronikern für Betriebstechnik werden in Krottorf Anlagenmechaniker ausgebildet. Die Halberstadtwerke und E.ON Avacon kooperieren dabei.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-03-26 04:21:00
Letzte Änderung am 2012-03-26 04:21:00

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Sprengsatz detoniert in Mehrfamilienwohnhaus
Bombenanschlag in Halberstadt: Rosa-Luxemburg-Straße 1, Trümmerteile auf dem Innenhof.  Foto: Jan Helmecke

Halberstadt (dl/ru) l Bei der Explosion einer Bombe ist in der Nacht zum Donnerstag in Halberstadt... weiterlesen


28.08.2014 11:00 Uhr
  • Kamera


Unwetter in Hasselfelde

Hasselfelde (mh) | Erneut haben schwere Gewitter im Harz für Überflutungen gesorgt... weiterlesen


03.08.2014 17:01 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Unwetter flutet Keller im Harz
Im strömenden Regen schaffen Feuerwehrleute Barrieren, um das Wasser an Einfahrten vorbeizuleiten. | Foto: Sandra Reulecke

Elbingerode/Susenburg (mh) l Wasser auf den Straßen und in den Kellern: Ein heftiges Unwetter hat am... weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Germania-Reserve wartet weiter auf Erfolgserlebnis
Schwanebecks Kapitän Erik Hagen (rechts), in dieser Szene bedrängt von André Willner, hatte mit zwei Treffern maßgeblichen Anteil am 4:2-Erfolg seiner Elf in Wernigerode.

Wernigerode (ige) l Der TSV Zilly hat die Tabellenführung in der Fußball-Harzliga, Staffel 1... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Sieben Teams noch mit weißer Weste
Szene aus der Begegnung Germania Wernigerode II gegen Blau-Weiß Schwanebeck, Phillip Sänger kann den Schuss des Schwanebeckers Stefan Köhler (blau-weißes Trikot) blocken.

Mit dem TSV Zilly und dem SV Stahl Thale II sind nach dem 3. Spieltag nur noch zwei der insgesamt 27... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Einsatz und Kampfgeist werden (noch) nicht belohnt

Halberstadt (fbo) l Die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt haben in der Regionalliga Nordost... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Kalina Krebs ist die Beste

Halberstadt (fbo) l Bei Nieselregen und wenig angenehmen Temperaturen wurden am Sonnabend die... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Chancenvorteile nicht genutzt
Christoph Schulz (links) hat zwar in dieser Szene das Nachsehen gegen den Wernigeröder Artur Anschitz, mit seinem Treffer sicherte er den Hasselfeldern schließlich einen Auswärtspunkt.

Aufstiegsanwärter Germania Wernigerode hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Harzoberliga daheim... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Niemand wird mit der Fähigkeit geboren, für die später eimal gezeugten Kinder eine wirkliche Mutter oder ein ebensolcher Vater zu sein. Aus Afrika dem Ursprung des Menschseins und -werdens stammt der Ausspruch "Es bedarf der Hilfe eines gesammten Dorfes um einen Menschen gemeinschaftstauglich zu machen!" Was macht die derzeitige Elterngeneration(?) sie ignoriert jedwede bestätigte Erfahrung, will möglichst Konflickte und "negative" Erfahrungen vom eigenen Nachwuchs fernhalten was oberflächig betrachtet durchaus legitim ist. Letzlich aber der Entwicklung dieses heranwachsenden Menschen schadet. In Gemeinden außerhalb von Stadtzentren beschwert man sich und zurecht über Schulschießungen und daraus resultierende Zusatzbelastungen und Freizeitverluste der Kinder wegen der längeren Schulwege. In Großstädten wird die nahe Schule aber oft ignoriert, aus welchen Gründen auch immer, und genau das Gegenteil praktiziert. "Ich entscheide über meine Kinder!" ist eine zwar nicht so öffentliche ausgesprochene Auffassung, aber auch ein primitiver und unzulässiger Besitzanspruch gegenüber gezeugtem Leben. Kein Mensch gehört einem anderen! Kinder als Heranwachsende brauchen Hilfe in Form von Fürsorge und Schutz. In deren Entwicklung sollte nur dann eingegriffen werden wenn die Gefahr einer Fehlentwicklung, Fehlorientierung besteht. Wieso ist die subjektive Einschätzung uns bekannter oberflächlich Menschen so wichtig, das wir ohne eigenen Initiative, eigenes Handeln, was Grundlage der Meinungsbildung ist, Bildungseinrichtungen für den eigenen Nachwuchs ablehnen? Verlangen wir mit einer solchen subjektiven Beurteilung der Verwaltung örtlicher Organe, die wir letztlich selbst gewählt, durch Wahlergebnisse oder verzicht auf das Wahlrecht dulden müssen nicht zu viel? Wenn Schulstandorte mit Überfüllung zu kämpfen haben, andere in Wohnortnähe aber ohne plausieble Begründung unter Schülermangel leiden, Stimmt offensichtlich etwas mit den heutigen Eltern nicht. Zum einen werden hier unberechtigte Schuldzuweisungen behauptet und andererseits Probleme überhaupt erst geschaffen und verlagert. Demokratie funktioniert nur alle mitwirken. Wenn jeder die ihm laut Grundgesetz und den Nachschaltgesetzen (darauf aufbauenden, orientierten Rechtsgrundlagen) nutzt. wer alles was ihm mißfällt letztlich duldet, kann nur meckern und nörgeln aber nicht wirklich Kritisieren. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 14:47 Uhr

Niemand wird mit der Fähigkeit geboren, für die später eimal gezeugten Kinder eine wirkliche Mutter oder ein ebensolcher Vater zu sein. Aus Afrika dem Ursprung des Menschseins und -werdens stammt der Ausspruch "Es bedarf der Hilfe eines gesammten Dorfes um einen Menschen gemeinschaftstauglich zu machen!" Was macht die derzeitige Elterngeneration(?) sie ignoriert jedwede bestätigte Erfahrung, will möglichst Konflickte und "negative" Erfahrungen vom eigenen Nachwuchs fernhalten was oberflächig betrachtet durchaus legitim ist. Letzlich aber der Entwicklung dieses heranwachsenden Menschen schadet. In Gemeinden außerhalb von Stadtzentren beschwert man sich und zurecht über Schulschießungen und daraus resultierende Zusatzbelastungen und Freizeitverluste der Kinder wegen der längeren Schulwege. In Großstädten wird die nahe Schule aber oft ignoriert, aus welchen Gründen auch immer, und genau das Gegenteil praktiziert. "Ich entscheide über meine Kinder!" ist eine zwar nicht so öffentliche ausgesprochene Auffassung, aber auch ein primitiver und unzulässiger Besitzanspruch gegenüber gezeugtem Leben. Kein Mensch gehört einem anderen! Kinder als Heranwachsende brauchen Hilfe in Form von Fürsorge und Schutz. In deren Entwicklung sollte nur dann eingegriffen werden wenn die Gefahr einer Fehlentwicklung, Fehlorientierung besteht. Wieso ist die subjektive Einschätzung uns bekannter oberflächlich Menschen so wichtig, das wir ohne eigenen Initiative, eigenes Handeln, was Grundlage der Meinungsbildung ist, Bildungseinrichtungen für den eigenen Nachwuchs ablehnen? Verlangen wir mit einer solchen subjektiven Beurteilung der Verwaltung örtlicher Organe, die wir letztlich selbst gewählt, durch Wahlergebnisse oder verzicht auf das Wahlrecht dulden müssen nicht zu viel? Wenn Schulstandorte mit Überfüllung zu kämpfen haben, andere in Wohnortnähe aber ohne plausieble Begründung unter Schülermangel leiden, Stimmt offensichtlich etwas mit den heutigen Eltern nicht. Zum einen werden hier unberechtigte Schuldzuweisungen behauptet und andererseits Probleme überhaupt erst geschaffen und verlagert. Demokratie funktioniert nur alle mitwirken. Wenn jeder die ihm laut Grundgesetz und den Nachschaltgesetzen (darauf aufbauenden, orientierten Rechtsgrundlagen) nutzt. wer alles was ihm mißfällt letztlich duldet, kann nur meckern und nörgeln aber nicht wirklich Kritisieren. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 14:47 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen