• 23. Juli 2014


Sie sind hier:



Lehrlinge aus Versorgungsunternehmen bauen Modell für Energieberatungszentrum


Ausblick auf das Stromnetz der Zukunft

26.03.2012 04:21 Uhr |


Von Mario Heinicke


Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter.

Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter. | Foto: Mario Heinicke Vor dem Modell eines modernen Energienetzes, das nun im Schaufenster steht. Von links: Hannes Deicke, Daniel Schuster, Frank Neumann, Michael Jochim, René Schoof, Steven Krauße, Sebastian Tripler und Karl-Friedrich Dockter. | Foto: Mario Heinicke

Elektroniker-Lehrlinge aus Krottorf haben für das Osterwiecker Energieberatungszentrum ein Modell mit dem Energienetz der Zukunft gebaut. Es ist im Schaufenster ausgestellt.

Anzeige

Osterwieck l Kleine und große Modellbaufreunde finden ihren Spaß im Schaufenster des Osterwiecker Energieberatungszentrums. Seit Herbst, als die Einrichtung ein Jahr alt wurde, steht dort ein Modell, welches das moderne Energienetz mit der Vielfalt der erneuerbaren Energien zeigt. Dabei drehen sich die Windräder, und bunte Lämpchen deuten an, in welche Richtung der Strom fließt. Vergangene Woche dankte Hannes Deicke aus dem Energieberatungszentrum nochmal den Erbauern dieses speziell für Osterwieck hergestellten Auftragswerkes. "Das Modell wird sehr gut angenommen."

Es handelte sich um eine Arbeit von vier Lehrlingen aus dem Ausbildungszentrum des Energieversorgers E.ON Avacon in Krottorf (Bördekreis). Sebastian Tripler, Karl-Friedrich Dockter (beide E.ON Avacon), Michael Jochim und Steven Krauße (beide Halberstadtwerke) lernen dort den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik im zweiten Lehrjahr. Für vier Wochen arbeiteten sie unter Leitung von Ausbilder Daniel Schuster an dem Modell. Freiwillig, wie René Schoof, der Leiter des Ausbildungszentrums, betonte. In der Zeit trat der eigentliche Unterrichtsstoff etwas in den Hintergrund und wurde anschließend von den Vier nachgeholt, wie der Chef anerkennend berichtete. Karl-Friedrich Dockter verfügte bereits über einige Erfahrungen aus dem Eisenbahnmodellbau, die er hier einbringen konnte. Angefangen vom Holzrahmen wurde alles selbst gebaut.

Vorangegangen war ein noch etwas größeres Modell für die Netzleitstelle von E.ON Avacon für Gas und Strom in Salzgitter. "Das hat Begehrlichkeiten geweckt", sagte Schoof. Inzwischen gebe es noch mehr Anfragen nach solchen Modellen.

In Osterwieck ist die ganze Bandbreite der erneuerbaren Energien zu sehen. Die großen Windräder fallen dabei sofort ins Auge, beim näheren Hinsehen demonstrieren die Häuser Stromerzeugung durch Solaranlage und Blockheizkraftwerk, aber auch ein herkömmliches Umspannwerk ist nachgebildet. Einen Blick in die Zukunft wagt das Modell mit einem Wasserstoffkraftwerk, das eine Möglichkeit für die bisher noch nicht gelöste Frage der Speicherung von erneuerbaren Energien darstellt. "Das Modell drückt sehr schön aus, was die Energiewirtschaft bewegt, um die Energiewende hinzubekommen", sagte René Schoof.

Mit ihrer Arbeit verbinden die Ausbilder den Wunsch, künftig vielleicht auch Interesse von jungen Leuten aus dem Osterwiecker Stadtgebiet für einen Beruf beim Energieversorger zu wecken. Außer den Elektronikern für Betriebstechnik werden in Krottorf Anlagenmechaniker ausgebildet. Die Halberstadtwerke und E.ON Avacon kooperieren dabei.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-03-26 04:21:00
Letzte Änderung am 2012-03-26 04:21:00

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Busfahrer stirbt bei Unfall in Halberstadt
Feuerwehrmänner überprüfen das beschädigte Gebäude. | Foto: Jörg Endries

Halberstadt (mh) l Schrecken am Morgen: In Halberstadt ist ein Bus gegen ein Wohnhaus gefahren... weiterlesen


10.06.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Meistertitel mit makelloser Bilanz
Das Landesmeister-Team des SV Lok: (h.v.l.) Christian Kluge, Sebastian Beilecke, Tobias Mehrholz, Thomas Christopher Eckert, (v.v.l.) Stephan Sterzik und Sören Brauns. Es fehlt: Thomas Eckert.

Eine bisher einmalige Erfolgsbilanz haben die Herrenteams des SV Lok Blankenburg in dieser Saison... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Fortuna trifft zweimal
Fortunas Dominik Keber (l.) beim Kopfballduell mit Langensteins Phil Wetzel.

Halberstadt (fbo) l Das Freundschaftsspiel zwischen Harz- oberligist SV Fortuna Halberstadt und... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Goldabzeichen für Senior Wolfgang Furcht
Senior Wolfgang Furcht, hier beim Medizinball-Stoßen, legte mit seinen 72 Jahren das Sportabzeichen in Gold ab.

Heudeber (wie/ige) l Im Anschluss an die gelungene "Mini-WM" der F-Juniorenfußballer hatte der SC... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Rang drei bei Triathlon-Debüt
Liesbeth Schenk (rechts) vom Harzer Schwimmverein 2002 absolvierte ihre Triathlon-Premiere beim 27. Uni-Triathlon in Magdeburg auf einem sehr guten dritten Platz ihrer Altersklasse.

Wernigerode (ige) l Bei der 27. Auflage des Uni-Triathlons in Magdeburg ist auch die neugebildete... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Zahlreiche Vorjahressieger wiederholen ihre Triumphe

Wernigerode (ige) l Zum 36. Mal hat in diesem Jahr der Schloss-Christianental-Lauf stattgefunden... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Oh, Magdeburg hat es nötig den beauftragten Oberstatistiker im Landesamt regelmäßig positive Schlagzeilen generieren zu lassen. Sollte Magdeburg - als Landeshauptstadt - wirklich mal vor Halle liegen? Nachdem es nahezu Jahrzehnte das Nachsehen hatte. Halle schlägt Magdeburg regelmäßig im Eigenheimbau und den Bauinvestitionen. Bei den Preisen für Immobilien, Grundstücke und Mieten selbstverständlich auch. Das ist Ihnen und dem Oberstatistiker, der ja schon 5 mal vermeldete Magdeburg wäre die größte Stadt, eigenartiger Weise entgangen. Oder aufgestoßen, was solch witzige Schlagzeilen erklärt. Wir im Süden finden es lustig. Weil Magdeburg so eine "Boomtown" ist, muß Trümpi im Umland mit Plakaten um Einwohner betteln und auch noch Bauwillige kaufen. Da ist dann plötzlich Geld da, wo er doch immer so jammert über die klamme Stadt Magdeburg!

von Statist am 22.07.2014, 17:42 Uhr

In einem moslimischem Land würde eine christliche Gemeinde bestimmt nicht so unterstützt, dass man denen noch eine Kirche bauen würde. Ich denke mal, schon eine Anfrage nach Räumlichkeiten würde nach hinten losgehen. Wir haben oft genug zu hören gekriegt: Eure Feiertage (Weihnachten und andere) interessieren uns überhaupt nicht, nur weil wir mal um etwas Ruhe gebeten haben. Bei uns im Haus wurde trotzdem gehämmert und remmi Dämmie gemacht. Aber von uns verlangt man Rücksicht und Verständnis?

von Orchidee55 am 21.07.2014, 13:36 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen