Der Silvestertag begann für 76 Wander- und Sportfreunde in Süplingen sportlich. Für die Bewegung an der frischen Luft hatte der Sportverein mit seinem traditionellen Silvesterlauf mit anschließender Tombola für alle Teilnehmer gesorgt.

Süplingen l Rundum zufriedene Gesichter gab es beim Silvesterlauf des Süplinger Sportvereins. Gegenüber dem Vorjahr konnte die Teilnehmerzahl deutlich gesteigert werden.

35 Wanderfreunde - und damit sechs mehr als im Vorjahr - machten sich am Dienstag als erste auf den Weg. "Ich habe dieses Mal einen Schrittzähler dabei, dass wir uns nicht wieder vertun und pünktlich zur Tombola auf den Sportplatz ankommen", sagte Wolfgang Keilwitz nach der Begrüßung durch Sportfreundin Ute Lehrmann. Im vergangenen Jahr nämlich waren aus den geplanten sieben Kilometern Strecke am Ende 12,5 Kilometer geworden.

Dieses Mal konnte der Wanderleiter am Ende der Tour exakt acht Kilometer ablesen. Bei morgendlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt und blauem Himmel hatten die Wanderer, die am Feuerwehrhaus starteten, beste Bedingungen für ihre Route über den Kiebitzacker, die Rohrstücke und die Rotwiesen in Richtung Lindenbusch. Ältester Wanderfreund war Ernst Kahle, der mit seinen 82 Jahren ein alter Wanderhase ist. Gern denke er noch an seine Ausflüge mit dem Haldensleber Natur- und Heimatfreund Gerhard Dörfer zurück, erzählte er.

Wolfgang Keilwitz lenkte mit seinem Geschichten am Rande in diesem Jahr das Interesse auf die Bahngeschichte. Im Jahr 1902 kam die erste Strecke nach Weferlingen, 1911 die Schiene nach Oebisfelde hinzu, erzählte er am Bahnknoten und berichtete, wie so mancher Zug auf der Nebenstrecke lange warten musste, bis die Hauptstrecke frei war und damit freie Fahrt gegeben werden konnte. An den Anglerteichen erlebten die Wanderer eine "Neuansiedlung", denn dort haben sich Biber niedergelassen und das Wasser des Bullengrabens ordentlich angestaut. "So sehr, dass es bereits auf die Felder drückt", berichteten die Wanderer nach ihrer Rückkehr. In Richtung Ochsen- und Maschenberg ging es über die Alm zurück nach Süplingen.

Unterdessen waren auch die Läufer über drei, fünf und acht Kilometer auf die Strecke gegangen. 31 Läufer und 10 Walker - und damit zehn mehr als im Vorjahr - hatten sich zuvor in die Starterlisten eingetragen. Mit Glühwein und Bockwurst konnten sich die Sportler im Anschluss stärken, während Uwe Krause vom Vorstand des Sportvereins die Tombola vorbereitete. Er hatte sich selbst zuvor noch als Läufer auf die Strecke gemacht, nachdem er im Vorjahr pausieren musste und dafür mitgewandert war.

Alle Teilnehmer am Silvesterlauf nahmen auch automatisch an der traditionellen Tombola teil. "Wir danken allen Sponsoren, die uns Preise zur Verfügung gestellt haben", sagte Uwe Krause. Der Hauptpreis, die obligatorische Rehkeule, gewann Ralf Marsch aus Bülstringen. Als Glücksbringer zog Theodor Jüttner die Nummern aus einem Pokal.

Uwe Krause, der sich zuvor bei Wolfgang Keilwitz als Wanderleiter sowie bei Ute Lehrmann und Steffi Weitz für das Einpacken der Preise bedankt hatte, wurde selbst noch zum Beschenkten, denn Ute Lehrmann wollte ihm im Namen aller Sportbegeisterten für sein Engagement Danke sagen.

   

Bilder