Landkreis Börde (il) l An der Vogelzählaktion "Stunde der Wintervögel" des Naturschutzbundes (Nabu) haben sich 134 Vogelfreunde aus dem Landkreis Börde beteiligt. Sachsen-Anhalt-weit meldeten 1477 Zähler ihre Ergebnisse, teilte der Nabu mit. Von den knapp 50000 gemeldeten Vögeln wurde der Haussperling, auch Spatz genannt, über 9000 mal beobachtet. Es folgen Kohlmeise mit über 6000 Meldungen und Saatgans über 5000. Auch in der Börde wurde der Haussperling am häufigsten beobachtet. Auf Platz zwei folgt der Feldsperling vor der Kohlmeise, informierte der Nabu.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Melder aus den Landkreisen und kreisfreien Städten auf 1477 zurück. Die fleißigsten Zähler kommen aus den Landkreisen Harz, Salzlandkreis, Börde, Magdeburg, Wittenberg, Burgenlandkreis, Saalekreis, Halle und Anhalt-Bitterfeld. Bundesweit zählten mehr als 73000 Vogelfreunde 1,9 Millionen Vögel. Häufigster Wintervogel wurde in der Gesamtauswertung aller Bundesländer der Haussperling, der den Spitzenplatz damit der Kohlmeise abrang. Es folgen Feldsperling, Blaumeise und Amsel.

Gegenüber den Vorjahren wurden weniger Vögel beobachtet, was aber nicht bedeutet, dass die Vogelbestände in unseren Dörfern und Städten grundsätzlich abnehmen, hieß es vom Nabu. Die zur Zählung sehr milde Witterung war dafür verantwortlich, dass die Vögel in der freien Natur noch genügend Futter fanden. Auch das Winterwetter und Nahrungsangebot in Nord- und Osteuropa beeinflussen die Zahl der Beobachtungen. Bei ausreichendem Nahrungsangebot nimmt der Zuzug von Verwandten aus der kalten Region ab.