Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hillersleben kam auch das leidige Problem der Renovierung der beiden Gerätehäuser zur Sprache. Dazu soll es kurzfristig eine Zusammenkunft der Kameraden aus beiden Ortsteilen geben.

Hillersleben l Die 90000 Euro, die im Gemeindehaushalt 2013 für die Sanierung der Gerätehäuser standen, sollen auch 2014 in den Haushalt eingestellt werden. Das sicherte Bürgermeister Hartmut Jahn (CDU) auf der Versammlung zu. Um sie abzurufen, müssen sich die Kameraden beider Ortsteile aber auf ein gemeinsames Konzept verständigen. "Dazu muss kurzfristig eine Beratung einberufen werden", schlug Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette (CDU) vor.

Wehrleiter Helmut Kempe hatte zuvor den Rechenschaftsbericht vorgetragen. Dreimal mussten die Hillersleber Kameraden im vergangenen Jahr ausrücken. "Der erste Einsatz war gleich am Neujahrsmorgen, als wir den Rettungsdienst beim Transport einer Person in Notlage unterstützen mussten", erinnerte sich Kempe. Auch beim Hochwasser waren Hillersleber Kameraden im Einsatz. Zwei Maschinisten unterstützten die Helfer beim Abpumpen des Drängwassers in Heinrichsberg. Die Hillersleber Feuerwehrleute kümmern sich außerdem um den Maibaum, das Osterfeuer und unterstützen die Seniorenarbeit, indem sie die älteren Bürger zu Veranstaltungen bringen. Außerdem gestatten sie der Ortsgruppe der Volkssolidarität, den Schulungsraum für Zusammenkünfte zu nutzen.