"Älter werden zu Hause" hat die Gemeinde Hohe Börde die Premiere ihrer Gesundheitsmesse überschrieben. Das Programm für den 1. März in der Schackensleber Prokonhalle steht.

Schackensleben/HoheBörde l Die Menschen werden immer älter, haben Bedürfnisse und wollen, so lange es geht, zu Hause wohnen. Möglichkeiten dafür präsentieren Dienstleister aus der ganzen Börderegion bei der Premiere einer Gesundheitsmesse für die "Generation 50plus" am Sonnabend, 1. März, von 10 bis 16 Uhr in der Schackensleber Prokonhalle.

Große Bandbreite der Messeaussteller

Die Gemeinde Hohe Börde und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) knüpfen die Fäden für die Messepremiere. Am Montag traf sich das Gros der Anbieter vor Ort zu einem Gespräch. Anschließend stand der Messefahrplan fest.

Die bei den Messevorbereitungen federführende BVMW-Kreisgeschäftsführerin Ingrid Rosenburg konnte eine ganze Reihe von Firmen gewinnen. Die Bandbreite der Angebote für eine Erleichterung des Lebens im Alter ist groß.

Die Besucher können sich über technische Möglichkeiten barrierefreien (Um-)Bauens in den eigenen vier Wänden informieren, über deren Finanzierungsmöglichkeiten berichtet die Kreissparkasse. Pflegedienste, Sanitätshäuser, Ernährungsberater, Anbieter physikalischer Gefäßtherapie, Ärztehäuser, in der Pflege tätige Wohlfahrtsverbände wie das DRK erwarten die Gäste. Es gibt Informationen über Haushaltshilfen und mit im Haushalt lebende 24-Stunden-Hilfe, Hinweise zu Seniorenhandys und Hausnotrufsystemen. Auch Anbieter für Senioren-Individual-Reisen (auch mit Rollstuhl), ein Atelier für Stil und Mode, das "Essen auf Rädern" sowie eine Familientherapeutin werden in der Prokonhalle zum Gespräch bereit stehen.

Abseits der Messestände ist eine ganztägige Vortragsreihe vorgesehen. Ab 11 Uhr wird es zu jeder vollen Stunde Experten-Referate mit anschließender Fragestunde geben.

Eine Familientherapeutin spricht über die Bewältigung psychischer Belastungen von Menschen, die ältere Familienangehörige pflegen. Weitere Vortragsthemen widmen sich der Pflegeberatung und den Pflegestufen, der Ernährungsberatung, es geht um Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, um Therapien zu Hause, um technische Erleichterungen in Haushalt und Heim sowie um deren Finanzierbarkeit.

Eine Antwort auf den demografischen Wandel

Der Seniorenbeirat und der Kulturausschuss Hohe Börde, die Ortschaft Schackensleben sowie die Gemeindeverwaltung unterstützen das Vorhaben.

"Diese Messe ist ein Weg, älteren Menschen Angebote zu machen, hier bei uns in der Hohen Börde zu bleiben, auch im hohen Alter. Das ist ein Schritt, eine Antwort auf den demografischen Wandel", unterstrich Gemeindebürgermeisterin Steffi Trittel. BVMW-Kreisgeschäftsführerin Ingrid Rosenburg ergänzte: "Die von unserem Verband gebildete Interessengemeinschaft von Unternehmen hat dieses breite Spektrum von Anbietern ermöglicht. Wir hoffen, das wird eine tolle Sache - für die interessierten älteren Bürger wie auch für ihre Angehörigen."