Mit einem Lichterfest haben Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Eichkätzchen und ihre Gäste die Vollendung der Renovierungsarbeiten in ihrem Domizil gefeiert. Die Verbandsgemeinde Flechtingen und die Mitgliedsgemeinde Calvörde haben etwa 12700 Euro investiert. Viele Arbeiten wurden durch Initiative der Eltern verwirklicht.

Zobbenitz l "Wir feiern heute den Abschluss der Renovierungsarbeiten. Gleichzeitig schließen wir unser Projekt ,Weihnachten in anderen Ländern\' ab und eröffnen anschließend die Faschingszeit", sagte Kita-Leiterin Tordis Franke und begrüßte im Namen der Kinder und Erzieherinnen die Gäste.

"Im Umkreis von 50 bis 100 Kilometern finden wir nirgends so einen schönen Kindergarten wie in Zobbenitz. Wenn draußen schlechtes Wetter ist, können die Kleinen hier in diesem großen Bewegungsraum spielen. Nicht mal jede Grundschule hat so eine Turnhalle", schwärmte Otto Herms-Knake, Ortsteilbeauftragter von Zobbenitz.

Die Turnhalle wurde bereits 1924 gebaut. 1946 wurde die Halle des Turnvereins zum Kindergarten umgebaut. In der Tagesstätte werden zur Zeit 26 Kinder betreut. Das sind Mädchen und Jungen von einem Lebensjahr an bis zu Kindern, die bis zur zweiten Klasse die Hortgruppe der Tagesstätte besuchen.

Gut kann sich Herms-Knake noch an seine eigene Kindergartenzeit erinnern. Damals habe eine ältere Dame, eine Witwe, Zobbenitzer Kinder in einem Gebäude in der Lössewitzer Straße betreut.

Herms-Knake kritisierte: "Wir haben jetzt etwa 40 Plätze, die nicht immer alle besetzt sind. Und trotzdem bringen viele Eltern aus Klüden, Dorst und Zobbenitz ihre Kindern nach Haldensleben, Calvörde oder Roxförde." Schuld daran sei seiner Ansicht nach die Politik. "Die Landesregierung sagt, die Eltern können ihre Kinder hinbringen, wo sie wollen. Aber die Gemeinde muss für die Betreuung der Kinder aus ihren Orten in anderen Einrichtungen die Differenz zahlen. Darüber habe ich mich schon zu meiner Zeit als Bürgermeister von Zobbenitz geärgert", so der Ortsteilbeauftragte.

Groß sei seine Freude, dass zum Fest so viele Gäste gekommen waren. "Ich wünsche mir immer so ein volles Haus. Es sind ja auch schon Kinder angemeldet, die erst noch geboren werden", sagte Herms-Knake schmunzelnd. Grund zur Freude gab es, denn das Gebäude hat eine umfangreiche Schönheitsbehandlung bekommen. Die Arbeiten wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres vollendet.

"In Absprache mit der Gemeinde haben wir den Krippen- bereich renovieren lassen. Das alte Parkett in der Krippe wurde abgeschliffen und neu versiegelt", erklärte Anke Osterburg-Piele, Sachbearbeiterin des Bauamtes der Verbandsgemeinde Flechtingen. Außerdem wurde eine neue Küche eingebaut. Die Verbandsgemeinde als Träger der Einrichtung und die Mitgliedsgemeinde Calvörde als Eigentümer des Grundstückes, haben gemeinsam etwa 12700 Euro investiert. Ein Teil der Kosten für den Krippenbereich wird durch Fördermittel vom Landkreis Börde getragen.

Auf Initiative der Eltern wurde zuvor schon der Kindergarten- und der Hortbereich renoviert. "Marcus Prause, der Vater von Hanna, hat als Grafikdesigner ein Konzept zur Farbgestaltung entwickelt", erklärte die Kita-Leiterin. Sie bedankte sich bei allen Eltern, die bei der Renovierung und anderswo geholfen hatten.

Im Programm sangen und erzählten die "Eichkätzchen" unter anderem, wie die Menschen in Mexiko ab dem 24. Dezember Weihnachten feiern. "Dort gibt es zu Weihnachten ein Feuerwerk. Erst am 2. Februar sind die Festlichkeiten in Mexiko vorbei. Es gibt dann dort ein Fest mit vielen Lichtern. Und deshalb feiern wir heute auch mit einem Lichterfest den Abschluss unseres Projektes", erklärte Tordis Franke.

Mit Papierlaternen und Kuchen, den die Mütter und Großmütter gebacken hatten, verbreiteten die Kinder eine Festtags- atmosphäre.

Bilder