Alleringersleben l Die SG Blau-Gelb Alleringersleben nutzt die Winterzeit stets für einen großen Turniertag in fünf Altersklassen im Nachwuchs- bereich sowie für Herren- und für Alt-Herren-Teams in der Halle am Beendorfer Rundahlsweg.

Bereits im Vorfeld gibt es immer viel Arbeit für die Verantwortlichen von Blau-Gelb: Mannschaften einladen und die Teilnehmer koordinieren, Einkauf von Utensilien und Preisen für das Turnier, Besorgungen für die Bewirtung der zu erwartenden Gäste und natürlich Organisation von ausreichend Personal, die die Veranstaltung über zwei Tage sicherstellen.

"Gut, dass die Teams in den Bereichen Bewirtung und Kampfgericht auf reichlich Erfahrungen aus den vergangenen Turnieren zurückblicken können. Denn es galt, insgesamt 37 Mannschaften mit etwa 350 kleinen und großen aktiven Fußballern sowie zahlreiche mitgereiste Angehörige und interessierte Fußballfans so zu versorgen", sagte Trainerin und Sportvereinsmitglied Katrin Kaiser.

Im Kampfgericht sind Frank Krumm und Christoph Krone ein eingespieltes Team, die in diesem Jahr Unterstützung von Katy Sommermeier und Steffen Wozny erhalten haben. Bei den zahlreichen Mannschaften mussten Ergebnislisten, Durchsagen, aktuelle Tabellen und Siegerehrungen so koordiniert werden, dass ein zeitlich reibungsloser Ablauf gewährleistet werden konnte.

Die Bewirtung erfolgte an beiden Tagen durch viele fleißige Spielereltern, Großeltern und engagierte Vereinsmitglieder. Den kleinen und großen Fußballern standen neben den Getränken auch belegte Brötchen, Waffeln, Kuchen und Bockwürste zur Verfügung. Einige Aktive nutzten so auch über ihren Einsatz hinaus nach den Spielen den Imbiss, um vom Foyer aus das Geschehen hinter Glas zu verfolgen.

Die Blau-Gelben aus Aller- ingersleben freuten sich, viele benachbarte Gastmannschaften wie aus Harbke, Bregenstedt oder Eimersleben bei ihren Turnieren begrüßen zu können.

Aber auch für Vereine aus weiter entfernten Kommunen wie Samswegen, Hornhausen oder der JSG SaSchaHeRo (Jugendspielgemeinschaft Santersleben/Schackensleben/Hermsdorf/Rottmersleben) waren mit von der Partie.

Reibungslos verlief auch der Einsatz der vielen freiwilligen Schiedsrichter im Alt-Herren- und Nachwuchsbereich bis einschließlich der D-Jugend, der von aktiven Vereinsmitgliedern, einem Spielervater und bei den Turnieren der Kidskicker und F-Junioren erfreulicherweise von Nachwuchsschiedsrichtern sichergestellt werden konnte.

Nachdem einige der Helfer und Verantwortlichen teilweise 24 Stunden und mehr in der Beendorfer Sporthalle zugebracht haben und alle Hände voll zu tun hatten, bleibt nur noch für alle Beteiligten ein positives Fazit des Turniermarathons zu ziehen: "Es gibt keine Verlierer, nur Sieger", resümierte Katrin Kaiser.

Ihr Dank für einen unermüdlichen Einsatz gebührt im Namen der Organisatoren und der Vereinsführung der SV Blau-Gelb vor allem den zahlreichen Helferinnen und Helfern in allen Bereichen rund um die Turniervorbereitung und die Umsetzung.