Wandern, Essen und lustige Spiele: 160 Hödinger und Gäste fanden sich zur diesjährigen Braunkohltour des Sportvereins ein. Tageshöhepunkte wurden die Würfelmeisterschaften und einmal mehr der traditionelle Weihnachtsbaumweitwurf.

Hödingen (kle/cbo) l Die Nachfrage zur Teilnahme an der traditionellen Braunkohlwanderung in Hödingen wächst bislang von Jahr zu Jahr. Noch bis kurz vor dem Start hatten sich 160 Teilnehmer beim Sportverein Germania gemeldet, soviel wie nie zuvor, freute sich Vereinsvorsitzender Jürgen Jungenitz.

Wenn auch nicht alle angemeldeten Teilnehmer aus Alters- oder Gesundheitsgründen mit durch den Wald wanderten, den leckeren Braunkohl genossen sie dann gemeinsam mit den Wanderern.

Aber erst einmal ging es gegen 9.30 Uhr auf die rund sechs Kilometer lange "Piste". Jürgen Jungenitz führte rund 100 Wanderer in und durch den Wald.

Teilnehmer sind zwischen zehn Monaten und 85 Jahren

Mit gerade mal zehn Monaten war Theo Lange jüngster Teilnehmer an der diesjährigen Tour. Auf stolze 85 Jahre brachte es der älteste Teilnehmer in der Wanderschar: Karl Schütze. Zwei Rastplätze waren unterwegs vorbereitet worden.

Bei der zweiten Rast empfing Heinz Böttcher die Winterwanderer mit einem entfachten Lagerfeuer. Hier konnte sich von außen gewärmt werden, während die Kinder ausgelassen herumtollen konnten.

Für die innere Wärme sorgten heiße Getränke wie Kaffee, Tee und Glühwein. Auch die kleinen "Muntermacher" sorgten für neuen Schwung.

Natürlich kamen die kleinen Wanderer nicht zu kurz. Auch für sie gab es entsprechend heiße Getränke, und wer wollte, konnte sich eine Bockwurst am Lagerfeuer grillen.

Wo andere Dörfer ihren Schützenkönig ausschießen, würfeln die Hödinger um den Würfelkönig. Und das geht so: Dreimal würfeln, die Punkte addieren und schon hat man den Würfelkönig, die Würfelkönigin und den Kinderwürfelkönig. Finn Kagelmann wurde Kinder-Würfelkönig. Bei den Frauen schaffte Maria Leibe die beste Punktzahl, und die Männerkonkurrenz beherrschte Werner Kretschmer. "Natürlich bekamen die Könige einen Pokal, und der ist bei allen Teilnehmern immer richtig heiß begehrt", meinte Jürgen Jungenitz, der die Würfel zur Wanderung eingepackt hatte.

Hannes Meier schleudert den Baum am weitesten

Gegen 13 Uhr kehrten die Wanderer geschafft, aber glücklich und mit viel frischer Luft in den Lungen ins Sportlerheim ein. Dort empfing sie ein appetitanregender Duft von frisch gekochtem Braunkohl.

Während sich die Wanderer an der frischen Luft Hunger verschafft hatten, war Sportvereinsmitglied Andy Schlürscheid in der Küche tätig. Da er gelernter Koch ist, konnte die Essenszubereitung nicht schief gehen.

"Für unsere Kinder und Wanderer, die keinen Braunkohl mögen, haben wir das `Nationalgericht` Nudeln mit Tomatensoße vorbereitet", erklärte der Koch schmunzelnd.

Nach der Mahlzeit ging es gestärkt an die zweite Meisterschaft des Tages, das Weihnachtsbaumweitwerfen. Auf dem Sportplatz wurden die ausrangierten Bäume ordentlich in die Höhe schleudert.

Am Ende hieß der Sieger bei den Männern Hannes Meier. Beatrice Oelze führte die Tabelle der Frauen an, und bei den Kindern hatte Leon Klotsch die wurfstärksten Arme aller angetretenen Mitstreiter.