Einen ganzen Nachmittag lang hatten sich die Konfirmanden des Bereiches Alleringersleben-Beendorf an die Waffeleisen gestellt. Frische Waffeln vom Adventsmarkt, Basteleien und Eingewecktes ergaben eine stattliche Summe für das Tierheim.

Alleringersleben/Beendorf/Satuelle l Hauptsächlich mit stundenlangem Waffelbacken haben die Konfirmanden des Pfarrbereiches Alleringersleben-Beendorf 130 Euro verdient. An ihrem Stand zum Beendorfer Weihnachtsmarkt auf dem Schulplatz hatten die jungen Leute allerdings auch Selbstgebasteltes und Selbstgekochtes wie Marmelade im Angebot.

"Doch unsere Haupteinnahmequelle waren die Waffeln", berichtet Ute Volkmar-Günther, deren Sohn Christopher unter den Konfirmanden ist. Vier Eimer und Schüsseln voller Teig waren zusammengerührt worden, viel blieb am Ende des Nachmittages nicht mehr übrig, sehr zur Freude aller Organisatoren.

Die Jugendlichen hatten zum Markt das Monopol auf die Waffeln angemeldet, die sehr gefragt waren und damit guten Absatz fanden.

Nun ging es noch darum, wohin das Geld gespendet wird. Schnell war klar, das geht wieder an das Tierheim in Satuelle. Dorthin nämlich hatten schon im Jahr zuvor die Jugendlichen des letzten Konfirmandendurchganges gespendet und waren begeistert.

Im Rahmen eines Besuches im Tierheim am Sonnabend übergaben die Mädchen und Jungen die Spende an Tierheimchefin Kathrin Behrends. Zuvor durften die Gäste aus dem Alleringersleber Raum allerdings das Tierheim während eines Rundganges kennen lernen und resümierten: Hier ist unsere Spende wirklich gut angelegt.

Vor allem Hunde und Katzen, aber auch Vögel, Meerschweinchen und Ponys werden vom Tierheim-Team liebevoll umsorgt.

Selbst am Sonnabend herrschte geschäftiges Treiben im Heim. Die Waschmaschine lief auf Hochtouren, die Tiere wurden gefüttert, ihre Unterkünfte gesäubert. Alltägliche Routine für die Mitarbeiter, die das Schicksal vieler ihrer Zöglinge kennen. Davon berichteten sie ihren Besuchern, die sich zugleich begeistert, aber auch ein wenig geschockt angesichts der vielen leidgeprüften Tiere zeigten.

Das Tierheim lebt zu großen Teilen von Spenden und dem Engagement tierlieber Mitmenschen. Darum ließ es sich Kathrin Behrends auch nicht nehmen, sich persönlich bei den Konfirmanden, die neben einigen Eltern von Pfarrer Bodo Bergk begleitet wurden, zu bedanken und den Betrag entgegenzunehmen.

Einige Tierheimbewohner werden übrigens mal wieder zu Fernsehstars. Sie suchen nämlich ein neues Zuhause für sich, denn das Tierheim braucht Platz, damit nachfolgende Vierbeiner wieder Aufnahme finden können.