Die 26 Aktiven der Calvörder Wehr sind sehr gefordert. Zu 14 Bränden, 12 Hilfeleistungen - davon 6 Einsätze wegen des Hochwassers - sowie zu sieben Fehlalarmen sind die Calvörder Brandschützer im vergangenen Jahr ausgerückt.

Calvörde l "Es war ein ereignisreiches Jahr mit 798 Einsatzstunden, 710 Dienststunden, 240 Stunden Lehrgänge. Das waren insgesamt 1748 Stunden", blickte Andreas Wolter, Calvördes Ortswehrleiter und stellvertretender Verbandsgemeinde-Wehrleiter, bei der Jahreshauptversammlung zurück. Um diese Zahl begreiflich zu machen, hatte Wolter ausgerechnet, dass eine Einsatzkraft bei 24 Stunden fast 73 Tage bräuchte, um diese Stunden zu leisten.

Besonders schwere Einsätze waren der Brand der Lagerhalle in Zobbenitz und mehrere große Flächen- und Ödlandbrände sowie die Hochwassereinsätze im Juni. Insgesamt zählt die Feuerwehrmannschaft 26 aktive Leute sowie 24 in der Alters- und Ehrenabteilung.

"Wir haben eine Übung absolviert. Am ersten Teil des Lehrganges für digitales Sprechfunken haben 24 Kameraden teilgenommen. Den Sprechfunkerlehrgang hat Felix Berger absolviert. Den Lehrgang ,Verhalten im Innenangriff` besuchten Steven Plock und Marcel Schmittke", lobte der Wehrleiter.

Ausgezeichnet für 10 Jahre treue Dienste wurde Philipp Klenzmann, für 20 Jahre Ingo Lüer und für 40 Jahre Jürgen Ackermann. Mit der Hochwasserehrennadel des Landkreises Börde wurden 17 Kameraden der Wehr geehrt. Der Ortswehrleiter sagte: "Der Einsatz beim Jahrhunderthochwasser fand zum Teil unter lebensgefährlichen Bedingungen statt. Das kann man nicht hoch genug anrechnen". Er bedankte sich außerdem für die hervorragende Unterstützung zur 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Calvörde.

Kinder und Jugend zeigen bei Veranstaltungen ihr Können

Auch die Jugendarbeit hat in Calvörde eine lange Tradition. So ist es nicht verwunderlich, dass 10 junge Leute in der Jugendfeuerwehr sowie 16Mädchen und Jungen in der Kinderfeuerwehr aktiv mitarbeiten. Bei Veranstaltungen seien sie immer dabei, ihr Können zu zeigen und sie stehen den "Großen" in nichts nach.

Auch im neuen Jahr sind viele Aktivitäten, Termine und Höhepunkte geplant. Dazu zählen Einsatzübungen und Sonderausbildungstage. Auch die Indienststellung eines Einsatzleitwagens für die Verbandsgemeinde Flechtingen steht an.

Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Wille (parteilos) hob die Wichtigkeit der Feuerwehren der Verbandsgemeinde zur Sicherstellung des Brand-und Hilfeleistungsschutzes hervor. Auch unter finanziellen Schwierigkeiten stehe die Sicherheit der Bürger an erster Stelle.

Frank Alvermann, stellvertretender Gemeindewehrleiter der Verbandsgemeinde Flechtingen, betonte, dass die Calvörder Wehr im Verbandsgemeindegebiet einen hohen Stellenwert habe. Alvermann wies aber auch auf personelle und technische Schwierigkeiten bei allen Wehren in der Verbandsgemeinde hin.

Wolfgang Lindner (SPD), stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Calvörde, hob das hohe Ansehen der Wehr auch auf kultureller Ebene im Ort hervor. Er sicherte weiterhin den Brandschützern die volle Unterstützung der Mitgliedsgemeinde Calvörde zu.

Bilder