Die Verbandsgemeinde hat ein Leitbild für die Kindertagesstätten in eigener Trägerschaft erarbeitet. Dazu wurden Belegungszahlen untersucht. Eine Arbeitsgruppe aus Erzieherinnen wirkte dabei mit. Nun geht es noch um individuelle Profile für die Tagesstätten.

Flechtingen l Mit 86,32 Prozent sind die zehn Kindertagesstätten in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Flechtingen gegenwärtig ausgelastet

"Wir sind stolz. Unter Leitung vom Marlies Lippert, der Leiterin der Kindertagesstätte in Wegenstedt, hat eine Arbeitsgruppe, bestehend aus mehreren Leiterinnen, das Leitbild für die Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde erarbeitet", sagte Kerstin Peters, Hauptamtsleiterin der Verbandsgemeinde Flechtingen. Gemäß der gemeinsam formulierten Ziele arbeiten die Kindertagesstätten (Kita) künftig mit aktuellen pädagogischen Konzepten speziell für ihre Einrichtungen.

Der Wirtschafts- und Sozialausschuss hat während seiner jüngsten Beratung die aktuell überarbeitete Bedarfs- und Entwicklungsplanung der Kindertagesstätten beraten. Aufgrund der Kinderzahlen und der Auslastung der Einrichtungen wird gegenwärtig über keine Schließung einer Kindertagesstätte nachgedacht, betonte Kerstin Peters.

Mit 100-prozentiger Auslastung liegt die "Villa Sonnenschein" in Behnsdorf an der Spitze, gefolgt von der Kita "Flechtinger Kinderstübchen" mit 97,5 Prozent und dem integrativen "Spatzennest" in Beendorf mit 93,59 Porzent.

Aufgrund der Kapazitätsgrenzen lässt sich ein direkter Vergleich untereinander aber natürlich schwer anstellen.

Während in Behnsdorf mit 37 Kindern im Krippen- und Kindergartenalter die Obergrenze erreicht ist, haben Flechtingen mit 78 von 80 Kindern und Beendorf mit 73 von 78 Kindern noch ein klein wenig Luft nach oben.

Am wenigsten ausgelastet sind gegenwärtig die "Glückskäfer" in Hakenstedt mit 16 von 28 Kindern (57,14 Prozent), die "Allerspatzen" in Alleringersleben mit 32 von 53 Kindern (60,38 Prozent) sowie die "Teichwichtel" in Eimersleben mit 15 von 22 Kindern (68,18 Prozent).

Von einer guten Auslastung kann man bei den "Waldspatzen" in Ivenrode sprechen, die mit 93,33 Prozent 28 von 30 Plätzen auslasten sowie im Erxleber "Zwergenland", wo mit 91,84 Prozent bei zugelassenen 49 Plätzen 45 besetzt sind. Mit 89,58 Prozent folgt nur kurz dahinter das "Sonnenkäferland" in Bregenstedt. Gegenwärtig besuchen 43 Mädchen und Jungen die Kita, bei einer Kapazität von 48.

Gut genutzt sind auch die 21 vorhandenen Plätze bei den "Kleinen Strolchen" in Uhrsleben. 18 Kinder machen dort eine Auslastung von 85,71 Prozent aus.

Aufgrund einer Angliederung der Hortbetreuung in den Kitas "Spetzenpieper" in Wegenstedt, "Beekstrolche" in Bülstringen und "Eichkätzchen" in Zobbenitz lässt sich die Auslastung in diesen drei Einrichtungen nicht mit den reinen Kitas vergleichen. In Wegenstedt besuchen gegenwärtig 51 Kinder die Tagesstätte - 65 könnten es sein. Das entspricht einer Auslastung von 78,46 Prozent. In Bülstringen sind es 66 von 90 Kindern, was 73,33 Prozent ausmacht. Hauptsächlich fehlt es hier an Hortkindern, ebenso wie in Zobbenitz, wo sechs Schulkinder nachmittags betreut werden, aber 15 Plätze vorhanden sind. Die Auslastung mit 25 bei 35 Plätzen liegt bei den "Eichkätzchen" bei 71,43 Prozent.

Reine Horte befinden sich in Beendorf, Flechtingen und Bregenstedt. Bei einer Aufnahmekapazität von 55 Schülern liegt Beendorf aktuell bei 54 und mit 98,18 Prozent bei der besten Auslastung. In Flechtingen sind 70 der vorhandenen 80 Plätze belegt (87,50 Prozent). Der Bregenstedter Hort folgt mit 69 Kindern bei 80 Plätzen knapp dahinter (86,25 Prozent).

Die Kita in Calvörde befindet sich wie der Hort Calvörde in freier Trägerschaft der Seniorenhilfe Haldensleben. 87 Kinder besuchen die Kita bei 92 vorhandenen Plätzen (94,57 Prozent). Die Hortkapazität liegt mit 75 hoch. 43 Mädchen und Jungen besuchen ihn gegenwärtig. Das entspricht einer Auslastung von 57,33 Prozent.

Auf der Grundlage des neu erarbeiteten Leitbildes gilt es nun, individuell für die Einrichtungen das Konzept zu überarbeiten, um die internen Betreuungsschwerpunkte herauszuarbeiten und ein Profil zu entwickeln.

Wie von der Hauptamtsleiterin zu erfahren war, wird der Elternrat der Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde Flechtingen in dieser Woche das nächste Mal zusammenkommen und unter anderem zu diesem Thema beraten und diskutieren.