Mit Frankenstein und seinem Monster beschäftigen sich einige Mädchen und Jungen der Evangelischen Sekundarschule gegenwärtig. Sie proben für ein Musical, das erst in der Schule und am 29. März öffentlich im Gemeindehaus von St. Marien gezeigt werden soll.

Haldensleben/Hillersleben l Die Mädchen und Jungen sind konzentriert bei der Sache. Und sie sind schnell wieder drin in den Melodien, obwohl Ferien und Urlaub des Kantors die Proben drei Wochen unterbrochen hatten. Das bedauerte zumindest Maria Schlächter aus der 6. Klasse. Sie hat wie Lea Weber aus der 5. Klasse schon an der Flechtinger Grundschule im Chor gesungen und hat Freude an diesem Projekt.

Kantor Uwe Döschner ist auf die Idee gekommen, einen Projektchor für ein Musicalprojekt zu gründen. "Ich hatte Lust, mit den Kindern etwas zu machen, was gar nichts mit der Kirche zu tun hat", erzählt Döschner. Vor mehreren Jahren habe er in Niedersachsen auch schon mit Kindern das Musical "Dracula" aufgeführt. Jetzt hatte er sich "Frankenstein" ausgesucht. "Das ist gar nicht gruselig, sondern eher lustig", erklärt er. Um die Idee in die Tat umzusetzen, war der Kantor in die Evangelische Sekundarschule gegangen und hatte in einer Schulversammlung davon erzählt. So entstand ein Projektchor "mit erstaunlich vielen Jungen", wie Uwe Döschner feststellt. Bei den Proben hilft Musiklehrerin Annegret Stutterheim. Steven Derp und Paul Pilarczyk aus der 7. Klasse singen schon im Schulchor mit und waren einfach neugierig. Franz Johan Nowak aus der 6. Klasse kennt Kantor Döschner bereits, denn er singt in der Kinderkantorei an St. Marien mit. Auch Florian Wrobel, Jenny Binde und Sophie Uhlig aus der 7. Klasse haben Chorerfahrung. Marlon Krause aus der 6. Klasse versichert: "Ich singe gern." Bisher hat er`s aber noch nicht im Chor versucht. "Frankenstein" hat sie alle und weitere Schüler in seinen Bann gezogen. Wenn sie anstimmen "Ich hab` mit Fleiß Biologie studiert", dann weiß jeder, was da kommt, nämlich die Schaffung eines künstlichen Menschen.

Viktor und Elisabeth sind die zentralen Figuren des Musicals "Frankenstein oder Ein Blitz aus heiterem Himmel" und selbstverständlich das Monster. In dem Musical agiert hauptsächlich der Chor. Elisabeth, Viktors Freundin, hat einen Solopart, den Elisabeth Wolff singt. Steven Derp liest den Sprechertext.

Musikalisch sehr wechselhaft geht es dabei zu. "Frankenstein, Frankenstein, hat mich vermurkst total, hundsgemein, hundsgemein, ich bin doch nicht normal" stimmt der Chor das Klagelied des Monsters an. "Ich kann auch nicht gut hören", heißt es in einem weiteren Vers, und dann proben alle das "Wie bitte?".

Die öffentliche Aufführung des Musicals ist am Sonnabend, 29. März, um 18 Uhr im Gemeindehaus am Gärhof 7 zu sehen, der Eintritt ist frei.