Satuelle (az) l Eine vielköpfige Meerschweinchen-Bande hält derzeit die Mitarbeiter des Tierheims Satuelle auf Trab. Zwar sind kleinen Nager niedlich anzuschauen, wenn sie in ihren Käfigen herumtollen. Doch das Problem ist Folgendes: Sie werden immer mehr. "Wenn man tagsüber zwei von ihnen vermittelt, sind morgens zwei neue da. Es ist ein Fass ohne Boden", klagt Tierheim-Leiterin Kathrin Behrends. Das Veterinäramt hat die Meerschweinchen aus einer schlechten Haltung befreit (Volksstimme berichtete). Mit dabei waren 59 Weibchen. Viele von ihnen waren trächtig und geben sich nun im Tierheim ungetrübten Mutterfreuden hin. "Immer wenn ich durchzähle, sind es wieder 59 Weibchen", so Kathrin Behrends. Dabei hätten sie und ihr Team schon für viele der Nager ein neues Zuhause gefunden. Ein Ende der ausufernden Fruchtbarkeit sei vorerst nicht in Sicht. Um zumindest alle Meerschweinchen durchzupäppeln, würde sich das Tierheim auch über Futterspenden freuen.

Deutlich größer, aber ebenfalls auf der Suche nach einer neuen Heimat ist der belgische Schäferhund Aik. Er ist etwa eineinhalb Jahre alt und sah eigentlich einer vielversprechenden Karriere als Polizeihund entgegen. Laut Kathrin Behrends hatte ihn das Tierheim bereits an eine Polizistin vermittelt. Doch dann wurde bei Aik eine leichte Hüftdysplasie diagnostiziert und der Rüde wurde ausgemustert. Nun sitzt er wieder hinter Gittern und seine Laufbahn ist futsch.

"Aik ist ein total schöner Hund, mit dem man super spazieren gehen kann", sagt Kathrin Behrends. Allerdings sollte der Rüde in erfahrene Hände gegeben werden, als Familienhund eignet er sich nicht sehr gut. "Belgische Schäferhunde wollen gefordert werden, lernen und eine Aufgabe haben", so die Tierheim-Leiterin. "Vielleicht könnte er beim Wachschutz arbeiten oder zusammen mit einer Hündin ein großes Grundstück bewachen."

Mit Kira ist derzeit auch ein deutscher Schäferhund zu vermitteln. Die Hündin ist etwa fünf bis sieben Jahre alt und wurde entdeckt, als sie herrenlos und ohne Halsband durch Barneberg streifte. Zwar ist Kira gechipt, doch leider ist der Chip nicht registriert. Die Schäferhündin ist umgänglich und kinderlieb. Vor allem aber möchte sie dringend zu ihrem Besitzer zurück.

Wer Kiras Eigentümer kennt oder sich für eines der anderen Tiere interessiert, erreicht das Tierheim unter 039058/ 301 2. Weitere Infos gibt es auch unter www.tierheim-satuelle.de.

 

Bilder