Haldensleben/Magdeburg l "Wir haben in erster Linie gezeigt, was wir in den letzten drei Jahren mit erhaltenen Fördermitteln gemacht haben", erklärte Petra Albrecht, Leiterin der Haldensleber Abteilung für Stadtplanung und Umwelt. Dafür nahm Haldensleben mit vier anderen Orten an der sogenannten Stadtumbaumeile teil. Im Mittelpunkt standen dabei abgeschlossene Projekte wie der neue Bahnhof und der Rolandgarten - aber auch noch laufende Unternehmungen wie das Mehrgenerationenhaus oder die Sanierung der Kästner-Schule.

Unter dem Motto "Wohnraum - Freiraum - Lebensraum" konzentrierte sich die Wobau am Messestand vor allem auf eines: die geplanten neuen Häuser an der Gräwigstraße in Althaldensleben. Für rund fünf Millionen Euro sollen dort 31 neue Wohnungen entstehen. Geplant ist ein modernes Gebäude-Ensemble mit viel Grünfläche und integriertem Spielplatz (Volksstimme berichtete). "Bisher befinden wir uns noch im Genehmigungsverfahren", sagt Wobau-Geschäftsführer Harald Schmidt. Ausschreibungen seien mit Blick auf mögliche Änderungen noch nicht erfolgt.

Darüber hinaus wies Petra Albrecht die Messegäste auch auf Haldensleber Gewerbegebiete sowie auf Wohnungsangebote und Baugebiete für private Investoren hin. Gerade der letzte Punkt habe für viele Besucher aus der Region eine wichtige Rolle gespielt. Nicht zuletzt stellte die Stadt Haldensleben auch ihre touristischen Highlights vor.

"Es war auch zielführend, andere Städte auf der Messe kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen", so Petra Albrecht. Harald Schmidt zeigte sich mit dem Erfolg des Messeauftritts "im Großen und Ganzen zufrieden". Besonders am Sonntag sei der Stand dicht umlagert gewesen. Auch der Freitag war gut besucht. Lediglich am Sonnabendnachmittag sei der Besucherstrom "verhalten" gewesen.

Die Landes-Bau-Ausstellung Sachsen-Anhalt gibt es seit 1991. Sie versteht sich als Plattform sowohl für das Fachpublikum wie auch für öffentliche und private Bauinteressierte. In zwei Hallen und auf dem Freigelände haben sich dieses Jahr mehr als 150 Firmen und Institutionen präsentiert. Schirmherr der Messe ist der Minister für Landesentwicklung und Verkehr, Thomas Webel.