Ackendorf (msc) l Auf die Anschaffung einer Beregnungsanlage für den neuen Rasen auf dem Sportplatz hat Ackendorfs Ortsbürgermeister Martin Plate mit Erfolg gedrängt. Während der ersten Beratung des Nachtragshaushalts im Finanzausschuss Hohe Börde forderte Plate die Bereit- stellung der Anschaffungskosten, "sonst wäre 2013 erfolgte Investitionen in den neuen Rasen futsch."

Für 16000 Euro war der Rasen auf dem Sportplatz von "Rot-Weiß" komplett neu angelegt worden. "Eine Stelle muss noch nachgearbeitet werden. Dann wird der Rasen gestriegelt und noch einmal gedüngt. Spätestens ab April, Mai braucht der Platz regelmäßig Wasser, sonst war der ganze Aufwand umsonst. Ein Brunnen ist vorhanden", erläuterte Ortsbürgermeister Plate. Er sei überrascht gewesen, dass im Nachtragshaushalt kein Geld dafür geplant gewesen sei, "angemeldet hatten wir das".

Ohne lange nach Gründen für das Fehlen im Nachtragsentwurf zu suchen, stimmte der Finanzausschuss der Bereitstellung der von Plate beantragten 6000 Euro für eine Beregnungsanlage zu.

Des weiteren war bereits im Nachtragshaushalt die Rest- erschließung des Ackendorfer Wohngebietes "Am Sportplatz" berücksichtigt. Mit 100000 Euro. Anlass dafür ist die gestiegene Nachfrage nach Baugrundstücken. Zwei Parzellen haben bereits einen Käufer gefunden. Was fehlt ist eine vernünftige Straße im Wohngebiet. Gas-, Wasser-, Telefon- und Straßenbeleuchtungsleitungen sind bereits verlegt. Nun soll eine Straßenverlängerung gepflastert werden, von der aus zehn Baugrundstücke erreicht werden könnten.

Der Nachtrags-Entwurf wird ab kommendem Montag in allen Ortschaftsräten der Hohe Börde diskutiert. Alle Ortschaften sind um Stellungnahmen gebeten, bevor Finanzausschuss und Gemeinderat im April und Mai endgültig beraten.