Meyendorf (skr) l Nachdem zwei 19-jährige VW-Fahrer aus Wanzleben Freitagabend auf der Meyendorfer Klosterstraße mit ihren Fahrzeugen zusammengestoßen sind, sprang der Unfallfahrer aus seinem Auto um auf den anderen Fahrer einzuschlagen.

Mehrfach prügelte er auf den Gleichaltrigen ein, der aufgrund seiner Verletzungen am Kopf ins Krankenhaus gebracht werden musste. "In welchem Verhältnis die beiden jungen Männer zueinander stehen, ist derzeit noch unklar. Das werden die weiteren Ermittlungen ergeben", erklärte Polizeisprecherin Tina Beck am Sonnabend auf Nachfrage. Auch wer den Notruf Freitagabend gegen 21.45 Uhr abgesetzt hatte, konnte sie nicht in Erfahrung bringen.

Bislang hätte die Rekonstruktion des Unfalls nur ergeben, dass der beschuldigte 19-Jährige in die Gegenspur wechselte, als er den ihm hier entgegenkommenden 19-Jährigen in dessen VW sah. "Bei dem Zusammenstoß entstand nur leichter Sachschaden", weiß die Polizeisprecherin zu berichten. "Doch der Unfall reichte offenbar dem Beschuldigten noch nicht. Er zog den 19-jährigen Geschädigten aus seinem Fahrzeug und schlug mehrfach mit einem stumpfen Gegenstand auf ihn ein, so dass dieser mit Platzwunden am Kopf stationär im Klinikum aufgenommen werden musste", erklärt Tina Beck von der Pressestelle weiter. "Der Verletzte konnte bereits vernommen werden. Welches Schlagwerkzeug genau der Angreifer bei der Attacke benutzt hat, konnte er nicht eindeutig sagen."

Der Unfallverursacher selbst wurde Sonnabendmorgen in seiner Wanzleber Wohnung festgenommen. Auch er äußerte sich nicht weiter zu seiner Schlagwaffe. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung sowie dem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Nach der polizeilichen Vernehmung auf dem Revier und der Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Magdeburg wurde der Mann nur kurze Zeit später wieder entlassen.

Die Ermittlungen dauern an, hieß es.