Die Kommunalwahl am 25. Mai rückt näher. Bis wann dürfen sich Kandidaten noch aufstellen lassen? Wie viele Wahlkreise gibt es im Stadtgebiet? Wo werden die Wahlbüros sein? Um diese Fragen zu klären, hat die Volksstimme bei der Stadt nachgehakt.

Haldensleben l Wenige Tage bleiben Interessenten noch, um bei der Kommunalwahl anzutreten. Denn am Montag, 31. März, endet die Bewerbungsfrist. An diesem Tag müssen bis 18 Uhr alle Wahlvorschläge für den Stadtrat und die Ortsräte abgegeben worden sein. "Anschließebd entscheiden die sechs Mitglieder des Wahlausschusses und Wahlleiter Henning Konrad Otto über die Zulassung der Vorschläge. Das muss bis zum 11. April geschehen", erklärt Stefanie Stirnweiß von der Abteilung für Stadtmarketing und Kommunikation. "Anschließend werden die Wahlvorschläge öffentlich gemacht."

Die meisten Parteien und freien Wählergruppen haben ihre Kandidaten für die einzelnen Räte bereits aufgestellt. Daneben gibt es auch Einzelbewerber - wie zum Beispiel Martin Feuckert, den Ortsbürgermeister von Wedringen, der jetzt auch für den Haldensleber Stadtrat kandidiert. "Ich möchte den Ortsteil künftig auch in den Ausschüssen der Stadt vertreten und so die Verhandlungsposition von Wedringen stärken", verrät Feuckert.

Da er als parteiloser Einzelbewerber neu in den Stadtrat einziehen möchte, musste Martin Feuckert 100 Unterschriften von Unterstützern sammeln. Diese Zahl gilt jedoch nur für den Stadtrat. Auf Ortsebene ist die Hürde geringer. Für die Ortschaftsräte Hundisburg und Süplingen braucht es mindestens sieben Unterschriften, für Uthmöden und Wedringen mindestens vier und für Satuelle mindestens drei.

Jeder Wahlberechtigte darf mit seiner Unterschrift einen Kandidaten unterstützen - aber eben nur einen. Werden mehrere Wahlvorschläge unterzeichnet, ist die Unterschrift auf allen Wahlvorschlägen ungültig. Wer als Mitglied einer Partei, einer Wählergemeinschaft oder als Einzelbewerber bereits in einem Gremium vertreten ist, braucht für eine erneute Kandidatur keine Unterschriften sammeln.

Insgesamt wird es laut Stefanie Stirnweiß 14 Wahllokale geben, die von 8 bis 18 Uhr geöffnet sind. Eine genaue Übersicht findet sich im nebenstehenden Info-Kasten. Soweit es den Stadtrat betrifft, gilt ganz Haldensleben mit seinen Ortsteilen als ein Wahlbereich. Für diesen kann jede Partei 28 Kandidaten sowie fünf Nachrücker nominieren. Wie viele davon in den Stadtrat einziehen, bleibt offen - denn immerhin umfasst dieser nur 28 Sitze.

Weitere Informationen sowie Unterlagen auf www.haldensleben.de unter dem Menüpunkt "Bürgerservice / Rathaus" und dem Unterpunkt "Wahlen".