Rogätz l Riesige Berge mit Kinderbekleidung - akribisch nach Größen geordnet. Ein Zimmer voller Spielsachen. Kinderwagen, Laufgitter, Hochstühle, Autokindersitze. Fast alles, was Eltern für ihre Kinder benötigen, war auf der Rogätzer Baby- und Kinderkleiderbörse für kleines Geld zu haben.

"Der Zuspruch war sowohl bei den Anbietern, als auch bei den Käufern einfach Spitze", freuten sich Sandra Wahle und Sabrina Günther vom Veranstaltungsteam, "allerdings mussten wir die Vergabe der Bieternummern bereits relativ frühzeitig stoppen. Bei 60 mussten wir Schluss machen. Mehr gibt der Verkaufsraum an Kapazität einfach nicht her."

Der Verkaufsraum, das ist das Concordia-Sportlerheim, das die Initiatorinnen der Rogätzer Baby- und Kinderkleiderbörse seit vielen Jahren nutzen dürfen. "In diesem Jahr geht der Erlös auch an Concordia Rogätz", verriet Sandra Wahle, "speziell an die neu gegründete Abteilung Linedance."

Einheitliche T-Shirts für alle Organisatorinnen

Gute Erfahrungen hatten die Rogätzer Muttis bei der voran- gegangenen Börse mit dem erstmals angebotenen Abendverkauf gemacht. Den gab es auch dieses Mal. "In der Zeit von 20 bis 22 Uhr war der Verkaufsraum total mit Käufern gefüllt, die ungestört in den Angeboten stöbern konnten", sagte Sabrina Günther über diese Neuerung. Aber auch am Sonnabendvormittag standen wieder viele Käufer vor der Tür.

Und es gab noch eine weitere Neuerung. Die Organisatorinnen haben sich einheitliche T-Shirts mit der Aufschrift "Babybörse Rogätz" geleistet.