Mehr als 500 Termine für Beratung und Antragsstellung hat die Deutsche Rentenversicherung bei ihren Sprechtagen im Haldensleber Landratsamt bisher abgearbeitet. Nach der Schließung der Beratungsstelle werden in der Kreisstadt seit 18. Februar nur noch drei Sprechtage in der Woche abgehalten.

Haldensleben l In Sachen Rentenberatung gibt es seit sechs Wochen wieder einen festen Ansprechpartner in der Kreisstadt. Drei Mal in der Woche hält Kerstin Schöler einen Beratungstag im Landratsamt ab.

Es sei allerdings nicht nur allein der Verdienst von Stadt- und Kreisverwaltung gewesen, dass eine solche Beratung wieder in Haldensleben stattfinden kann, ärgert sich Petra Thormeier. Die Haldensleberin hatte selbst die Initiative ergriffen, als die Rentenberatungsstelle in der Haldensleber Steinstraße geschlossen wurde und sich beim Sächsischen Staatsministerium schriftlich darüber beschwert. "Jetzt sieht es wieder so aus, als ob sich nur die Oberen um dieses Problem gekümmert hätten. Aber auch wir Bürger haben unseren Anteil daran, dass die Beratung nicht einfach ersatzlos gestrichen wurde", macht Petra Thormeier deutlich.

Die Sprechtage in der Kreisverwaltung würden mittlerweile gut angenommen, zieht Thomas Radt, Teamleiter Auskunft und Beratung in Magdeburg der Deutschen Rentenversicherung, eine erste Bilanz. Zwischen dem 18. Februar und dem 20.März hätten sich 508Besucher die Klinke von Raum 307a in die Hand gegeben, so Radt weiter. "Es wurden 438Beratungen durchgeführt, 70 Besucher haben ihre Rente beantragt", nennt er Näheres. Das sei etwas mehr als die Hälfte der Besucher, die in einem vergleichbaren Zeitraum sonst die Rentenberatungsstelle in der Steinstraße aufgesucht hätten, vergleicht der Teamleiter die Zahlen.

Kürzere Vorlaufzeit für Beratung in Magdeburg

In erster Linie sind die Sprechtage in der Kreisverwaltung denjenigen vorbehalten, die nicht oder nur sehr schwer die Möglichkeit haben, die Rentenberatungsstellen in Magdeburg aufzusuchen. Wer die volle Service-Leistung der Rentenstelle in Anspruch nehmen möchte, müsste sich allerdings nach Magdeburg wenden, sagt Radt. "Mehr als das, was wir derzeit in Haldensleben anbieten, können wir dort auch nicht leisten. Dafür reicht die Zeit einfach nicht aus", bedauert er. Eine ausführliche Beratung sowie konkrete Hilfestellung beim Ausfüllen des Rentenantrags sei nur in Magdeburg möglich.

Da die Magdeburger Geschäftsstelle in der Maxim-Gorki-Straße 14 fünf Tage die Woche besetzt ist, sei hier die Vorlaufzeit für einen Beratungstermin auch deutlich kürzer als für eine Beratung in Haldensleben. "Nach gegenwärtigem Stand haben wir für Haldensleben einen Vorlauf von gut sechs Wochen für einen Beratungstermin. Und wer einen Rentenantrag stellen möchte, sollte sich bereits drei Monate im Vorfeld melden." Thomas Radt rät daher allen, die es eilig haben, einen Termin in Magdeburg zu vereinbaren. "Das geht nach derzeitigem Stand der Dinge innerhalb von 14 Tagen."

Er weist jedoch darauf hin, dass in jedem Fall ein Termin unbedingt vorher telefonisch vereinbart werden sollte.