Wedringen (aro/mb) l Auf regennassem Kopfsteinpflaster kam auf der Straße Zum Kanal am Sonnabend gegen 19.15 Uhr ein Pkw ins Schleudern, krachte gegen die Leitplanke und stürzte dann die über zehn Meter tiefe Böschung hinunter. Der 19-jährige Fahrer und die 15-jährige Beifahrerin konnten sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Die 13-Jährige und die 14-Jährige, die hinten saßen, brauchten jedoch Hilfe von der Feuerwehr. Alle vier Jugendlichen wurden vor Ort erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Zwölf Feuerwehrleute aus Haldensleben und Wedringen konnten das Fahrzeug, das einem Schrotthaufen glich, mit Seil und Zugkraft eines Feuerwehrfahrzeuges auf die Straße hochziehen. Die vier jungen Leute hatten großes Glück, meinten die Einsatzkräfte.

Kameraden beider Wehren wurden auch am Sonntag kurz nach 2 Uhr alarmiert, da eine Polizeistreife bemerkte, dass eine Strohpuppe am Ortseingang von Wedringen lichterloh brannte. Die Polizei geht davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Nummer (039 04) 47 80.

Auf die Hilfe von Zeugen ist die Polizei auch bei der Aufklärung eines Überfalls angewiesen, der sich am Freitag gegen 23.30 Uhr in Wedringen an der Magdeburger Straße ereignete. Vier unbekannte Täter drangen in der Nacht in das Wohn- und Geschäftshaus eines 34-Jährigen ein. Als sie von dem Eigentümer überrascht wurden, knebelten und schlugen sie ihn. Dann durchsuchten die Täter das Haus und die angrenzenden Geschäftsräume und entwendeten Bargeld sowie drei Fahrzeuge, einen VW Touran, einen VW Caddy und einen Opel Astra. Kriminalisten des Polizeireviers Börde untersuchten den Tatort und sicherten die Spuren.