Für den guten Zweck gaben acht Mannschaften aus dem Bördekreis beim Hallenfußball in der Ohrelandhalle ihr Bestes. Der Abwasserverband "Untere Ohre" Haldensleben nahm zum ersten Mal teil und erspielte sich sogleich den Turniersieg.

Haldensleben l Der Wanderpokal des Haldensleber Behörden-Cups wurde gerade zum 17. Mal weitergereicht. Dieses Jahr darf sich der Abwasserverband "Untere Ohre" Haldensleben mit dem glänzenden Kelch schmücken. Als Neueinsteiger starteten sie bei dem traditionellen Benefiz-Turnier voll durch.

Schon beim ersten Vorrundenspiel gegen den Vorjahressieger vom Landkreis Börde zeigten sie mit einem 2:2, dass sie es ihren Gegnern nicht leicht machen werden. Die Entscheidung im Finale gegen die Spieler der Kreissparkasse Börde gestaltete sich dann aber doch als Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach Ablauf der Spielzeit stand es noch 0:0. Erst durch ein 9-Meter-Schießen konnte der Abwasserverband Haldensleben das Turnier mit 3:2 für sich entscheiden. Demzufolge wird der Verband das Turnier im nächsten Jahr ausrichten.

Ebenfalls zum ersten Mal teilgenommen hat die Mannschaft des Abwasserverbandes "Aller-Ohre" Behnsdorf. Doch trotz mentaler Unterstützung aus dem starken Fanblock bildeten sie das Schlusslicht in der Endplatzierung. Einen großen Erfolg im Vergleich zum Vorjahr konnte hingegen die Kreissparkasse Börde verzeichnen. Sie belegte Platz zwei, gefolgt von den Spielern der Stadtwerke Haldensleben. Hoch motiviert zeigte sich außerdem das Team des Finanzamtes Haldensleben, das dieses Jahr mit einem besonders starken Spieleraufgebot auf den Platz ging.

Nur die Siegesfeier am Ende der Veranstaltung fiel etwas kurz aus. Schließlich stand noch ein weiteres Fußballspiel auf dem Plan: Das Champions League Spiel von Real Madrid gegen Dortmund wollten sich einige Hobby-Fußballer vermutlich nicht entgehen lassen.

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Kinderschutzbund Börde zugute. Vorstandsvorsitzende Marlis Schünemann will davon ein Spielgerät für die Kinder anschaffen.

Bilder