Der Autor Ludwig Schumann will die eindrucksvollen Gebäude entlang der Straße der Romanik "lebendiger" machen. In seinem Buch präsentiert er die starken Frauen auf einer eigenen Route und beeindruckt damit auch die elfte Klasse aus Oschersleben.

Oschersleben l Selten wird einem die Chance gegeben, bei einer Lesung den eigenen Worten des Schreibers zu lauschen und mit dem Schriftsteller persönlich über sein Buch zu sprechen. Diese Möglichkeit konnten aber die Schüler des Oschersleber Gymnasiums in der Stadtbibliothek nutzen.

Der Schriftsteller Ludwig Schumann ist gerade unterwegs auf einer Lesereise mit seinem Buch "Große Zeit starker Frauen" und hielt dafür auch in der Bodestadt eine interessante Lesung. Unter anderem erzählte er Geschichten und Sagen von Editha aus Magdeburg und von Uta von Ballenstedt, die eine Mitstifterin des Naumburger Doms war.

Doch die Schüler erfuhren vom Autor auch noch mehr. Neben dem Vorgelesenen, erzählte Schumann ihnen, wie er recherchierte, was ihn dabei beeindruckte und mit welchen Menschen er ins Gespräch gekommen war. Schnell wurde den Elftklässlern bewusst, wie viel eigentlich dahinter steckt und wie spannend Recherche- arbeiten seien können. Auch dadurch verloren sie im Verlaufe des Gesprächskreises immer mehr die Scheu und tauschten sich mit dem Autor sich aus. "Die Schule arbeitet schon lange eng mit der Stadtbibliothek zusammen. Und so ein tolles Angebot nutzen wir natürlich gern für den Deutschunterricht", bekräftigte die Lehrerin Antje Herzberg.

Schumann war schon Koch, Pfarrer und Werbefachmann

Die Schüler schienen jedoch vor allem interessiert daran zu sein, wer da eigentlich vor ihnen sitzt. Und so stellten sie schnell persönliche Fragen an den Buchautor, der diese gern und ausführlich beantwortete.

So scheinen die Berufe Koch, Pfarrer, Werbefachmann und Schriftsteller nicht viel gemeinsam zu haben und doch sind all das Berufe von Ludwig Schumann, die er im Verlaufe seines Lebens ausgeübt hat. Der 62-Jährige kommt nicht zum Stillstand - aber das will er auch gar nicht. "Manchmal bin ich schneller als die Verlage", sagte er lachend.

Er hat viele Ideen und noch die eine oder andere Überraschung in der Schublade liegen. Wichtig sei es ihm vor allem, auch diejenigen aus den Reserven zu locken, die eigentlich kein Buch in die Hand nehmen. "Daher habe ich auch schon beispielsweise ein regionales Kochbuch geschrieben, verpackt mit Geschichten", sagte der Schriftsteller. Ähnlich ist auch das Konzept der starken Frauen. Reiselustige bekommen zusätzliche Informa- tionen und haben nicht nur ein Bauwerk vor sich stehen. Historisch Interessierte können der Straße der Romanik folgen und die Bauwerke bewundern, in denen die geschichtsträchtigen Frauen einst tätig waren.

"Die erste Auflage ist fast verkauft. Vermutlich folgt ihr aber erstmal keine zweite Auflage sondern ein Hörbuch, doch das müssen wir noch sehen", verriet Ludwig Schumann. Auch diese Idee hätte sich bei einer Lesung im Gespräch mit einem Besucher ergeben. Schumann ist daher stets dankbar über konstruktive Ideen und einer regen Teilnahme von Besuchern.

Ludwig Schumanns "Große Zeit starker Frauen - Unterwegs auf der Straße der Romanik", ist im Buchverlag für die Frau im Jahr 2013 erschienen und kostet 14,90 Euro.