Von Anett Roisch

Mannhausen/Kämkerhorst l Unter dem Motto "Wir können Natur!" mausern sich acht Juniorranger mit eigenen Projekten zu Freiwilligen. Die Jugendlichen ziehen bei einem Treff Bilanz. So bringen beispielsweise Ronja Weiß und Alessa Zinn den Kindern der Wegenstedter Kita die Natur näher. "Da steht ja ein richtiges pädagogisches Konzept dahinter", lobt Anne Becker von Europarc Deutschland.

"Einige unserer Juniorranger sind schon seit ihrer Kindheit dabei. Sie sind jetzt mit ihrem Wissen viel weiter und wollen ihre eigenen Vorstellungen verwirklichen. Aber um als Freiwillige im Naturpark in Aktion zu sein, sind sie noch zu jung. Um sie nicht zu verlieren, werden sich die jungen Naturschützer mit ihren eigenen Projekten weiter entwickeln", erklärt Sabine Wieter, Mitarbeiterin der Naturparkverwaltung. Mit der Förderung des World Wide Fund For Nature (WWF) können die jungen Leute mit ihren Projekten auch ihr eigenes "Gesellenstück" erarbeiten. Die Brüder Maurice und Leon Jeremias haben Tiersteckbriefe von Knoblauchkröte und Mäusebussard erarbeitet. Diese Briefe werden auf der bundesweiten Junior-Ranger-Homepage in einem Tierlexikon veröffentlicht. "Außerdem nutzen wir diese Steckbriefe auf Infotafeln für Ausstellungen", berichtet Sabine Wieter. Lisa Scholz schreibt noch Steckbriefe von Dachs, Hermelin und Rotfuchs. Außerdem haben Alessa Zinn zum Weißstorch, Jannis Zinn zum Baummarder, Luca Phi-lipp zum Eichhörnchen, Ronja Weiß zum Fischotter, Jella Stautmeister zum Schwarzmilan und Alexander Müller zum Teichmolch Wissenswertes zusammen getragen.

Niclas Krümmling und Claudia Klengler haben mit Ulf Damm, Mitarbeiter des Naturparks, Begehungen zur Erfassung der Eulen durchgeführt. Außerdem ist Niclas auch mal allein zur Erfassung der nächtlichen Jäger im Wald bei Bülstringen unterwegs. Christian Drüsedau hat den Krötenzaun in Seggerde allein aufgebaut. Der Junge kontrolliert die Eimer am Zaun täglich einmal vor der Schule und einmal am Nachmittag.