Die Kommunalwahl 2014 ist für Haldensleben gelaufen. Der neue Stadtrat steht fest. Fest steht aber auch, dass es wieder einen neuen Rekord gab - einen negativen in Sachen Wahlbeteiligung. Sie lag bei Redaktionsschluss gerade einmal bei 29,3Prozent.

Haldensleben l Geduld war gestern bei den 93 Kandidaten für den Haldensleber Stadtrat gefragt: Um 22.59 Uhr stand erstmals vorläufig fest, wer von ihnen künftig die Geschicke der Stadt und ihrer Ortsteile mitbestimmen darf. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt erst 8 von 15 Wahlbezirken ausgezählt. Grund für späte die Bekanntgabe der Ergebnisse war der gestrige Wahlmarathon selbst. Erst nachdem die Stimmen für die Europawahl und für den Kreistag ausgezählt waren, kamen die Stimmzettel für den Stadtrat und die Ortschaftsräte an die Reihe.

Selbst bis Redaktionsschluss heute morgen um 0.50 Uhr waren erst zwölf Wahlbezirke ausgezählt. Deshalb ergibt sich für den neuen Haldensleber Stadtrat nur ein vorläufiges Zwischenergebnis.

Nach wie vor als stärkste Kraft im Stadtrat vertreten sind die Christdemokraten. Die CDU konnte ihre neun Sitze behaupten. Mit Annette Koch, Ralf Bertram, Reinhard Schreiber und Thomas Seelmann sind jedoch gleich vier neue Gesichter in ihren Reihen vertreten.

Völlig unverändert sieht es bei den Linken aus. Alle fünf bisher im Stadtrats vertretenen Kommunalpolitiker sitzen auch künftig im Gremium.

Auf zwei Sitze verzichten muss dagegen die SPD. Nur noch drei statt bisher fünf Sozialdemokraten haben den Sprung in den Rat geschafft. Mit Bernhard Hieber findet sich neben Dr. Peter Koch und Günter Dannenberg auch hier ein Neuling.

Auch Bündnis 90/Die Grünen haben einen Sitz verloren - allein Bodo Zeymer ist erneut der Einzug unter die 28 Stadträte gelungen.

Ebenso einen Sitz eingebüßt hat die FDP. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Ralf Neuzerling konnte als Einziger der sieben zur Wahl angetretenen Liberalen einen Platz im Stadtrat erringen.

Ihre drei Sitze im Stadtrat konnte auch die Freie Unabhängige Wählergemeinschaft behaupten. Neu dabei ist bei ihr Anja Reinke, die das Trio mit Regina Blenkle und Dr. Michael Reiser komplettiert.

Auch die Wählergemeinschaft Pro Althaldensleben bleibt im Stadtrat - mit Hartmut Neumann und Jeanette Lohan.

Ein alter Hase in der Runde ist Boris Kondratjuk. Saß er bislang für die SPD im Stadtrat, so holte er sich nun einen Sitz für die Vereinigung Bürger für Bürger Haldensleben.

Ein Neuling ist dagegen Alfred Karl. Mit ihm schaffte auch erstmals die Alternative für Deutschland den Einzug in den Stadtrat.

Auch zwei Einzelbewerber werden künftig die Interessen der Haldensleber vertreten: Dirk Hebecker und Christian Schrader.

   

Bilder