Die Neurologie am Ameos Klinikum ist umgezogen. Statt in der psychiatrischen Abteilung befindet sie sich nun im Krankenhaus auf der anderen Straßenseite. Gleichzeitig gibt es mit Zeljiko Zivcec einen neuen Chefarzt. Die Behandlungsmöglichkeiten sollen so deutlich ausgebaut werden.

Haldensleben l "Die Versorgung im Kreis wird sich deutlich verbessern", verspricht Dr. Marina Martini vom Vorstand der Ameos-Gruppe. Schon lange gebe es am Standort Haldensleben den Wunsch, die Neurologie weiterzuentwickeln. Ein Schwerpunkt soll künftig vor allem die Behandlung von Akut-Patienten sein. "Dazu passend brauchen wir einen erfahrenen Chefarzt", so Marina Martini.

Warum der Umzug der Klinik so wichtig ist, erklärt Kai Swoboda, der Regionalgeschäftsführer von Ameos: "Hier gibt es mehr Möglichkeiten zu interdisziplinärer Zusammenarbeit. Zum Beispiel mit den Kollegen der Inneren Medizin, mit Kardiologen oder Chirurgen." "Neurologie ist Teamarbeit", betont auch der neue Chefarzt Zeljiko Zivcec. Aus diesem Grund wurde die Neurologie auch gleich an die Räume der Inneren Medizin im Untergeschoss des Krankenhauses angedockt.

Zeljiko Zivcec wurde 1955 in Kroatien geboren und promovierte an der Universität Zagreb. Seit 1993 ist er in Deutschland tätig und arbeitete die vergangenen zehn Jahre als leitender Oberarzt in neurologischen Kliniken. Laut Marina Martini gab es schon Gespräche über einen Umzug, als das Krankenhaus noch zur Sana Gesellschaft gehörte. Die Übernahme durch die Ameos Gruppe hat den Umzug jedoch vereinfacht. "Der räumliche Wechsel macht auch eine inhaltliche Veränderung möglich", erklärt Kai Swoboda. "Wir werden unser Leistungsspektrum erweitern und uns deutlich breiter aufstellen." Dafür sollen in der Neurologie auch zusätzliche Ärzte angestellt werden.

Haldenslebens Bürgermeister Norbert Eichler war bei der Eröffnung der neuen Klinik ebenfalls vor Ort. Auch er lobte die Möglichkeiten, die sich durch den Umzug ergeben: "Wir machen mit dieser neuen Station in Sachen Qualität mit Sicherheit einen Sprung nach vorn." Das Krankenhaus habe sich gut entwickelt, was auch auf Stadt und Landkreis ausstrahle. "Nicht zuletzt ist ein gutes Krankenhaus ein wichtiger Standortfaktor", so der Bürgermeister.

Laut Zeljiko Zivcec soll sich die Haldensleber Klinik besonders auf neurovaskuläre Erkrankungen spezialisieren. Das sind Erkrankungen des Blutgefäßsystems in Gehirn und Rückenmark, zu denen unter anderem auch der Schlaganfall gehört. Deshalb gehört zur Klinik auch eine so genannte "Stroke Unit". "Das ist eine hochkomplizierte Einheit, um komplexe Krankheiten zu behandeln", erläutert Krankenhausdirektor Andreas Schultz. Gerade bei Schlaganfällen ist das laut Zeljiko Zivcec auch nötig: "Es gibt auf der Welt keine zwei gleichen Schlaganfall-Patienten. Deshalb braucht es eine individuelle Behandlung."

Wie Kai Swoboda betont, gehen die Pläne von Ameos jedoch noch weiter: "Wir wollen in Sachsen-Anhalt eine Früh-Reha aufbauen, um eine ganzheitliche neurologische Betreuung zu bieten."