Mit einem Musik- programm und einem Festumzug haben die "Drömlingsstrolche" eine Festwoche eröffnet. Grund zum Feiern haben die Bösdorfer, denn ihre Kindertagesstätte ist 60 Jahre alt geworden.

Bösdorf l "Liebe Gäste, willkommen zu unserem Geburtstagsfeste. Wir Drömlingsstrolche sind auf Tour, hinaus in die Natur", kündigten die Mädchen und Jungen in ihrem Programm an. Gefeiert wird, dass es in Bösdorf seit 60 Jahren eine Kinderbetreuung gibt. Der kleine Pepe setzte sich auf den Trettraktor und führte die Besucher über die Bauernhöfe des Ortes. Der Bösdorfer Dirk Daniel begleitete die kleinen Stars auf der Gitarre. Dabei stolzierte Jessica als Hahn über den Hühnerhof, Störche durchsuchten das Gras nach Futter, Enten planschten im Dorfteich und Frösche sangen im Chor.

Auch Helga Willecke, Leiterin der Tagesstätte, läutete im Namen des Teams der Erzieherinnen und der Helfer die Festwoche ein. Die Kita-Leiterin blickte auf die Geschichte zurück und erzählte: "Die Kinderbetreuung war vor 60 Jahren für die vielen neuen Bauern im Dorf wichtig. Und so mietete die Gemeinde das Gebäude von einer privaten Familie und richtete es ein. Der damalige Bürgermeister Kurt Mahlzahn setzte sich damals sehr für die Umsetzung des Projektes ein. Doch das war nicht so einfach, denn damals gab es keine Einrichtungsgegenstände und auch kein Spielzeug. Es gab nur jede Menge Liegen und die waren leider kaputt." Nach und nach habe Tischler Strauß die Liegen repariert.

Zwei Erzieherinnen haben sich damals um die 56 Kinder gekümmert. Es gab weder Wasser noch Abwasser in der damaligen Einrichtung. Trinkwasser wurde eimerweise angeschleppt. Mit einem Kanonenofen wurde damals im Winter geheizt. Doch trotz der schwierigen Verhältnisse habe die Betreuung funktioniert, denn schon damals unterstützten die Dorfbewohner den Kindergarten.

Schrittweise wurde der Zustand des Gebäudes verbessert. Das war eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Bald gab es eine Toilette. Und auch ein Brunnen wurde gebohrt. Damals wie heute half die Nachbarsfamilie Strauß. Später gab es auch eine Mittags- versorgung, die die Situation in den Familien erleichterte. Gerade mal 35 Pfennig habe das Mittagessen pro Tag und Kind damals gekostet.

Durch großes Engagement der Bösdorfer konnte die kleine Einrichtung auch nach der politischen Wende erhalten bleiben, während in vielen Orten, wie Lockstedt, Kathendorf und Klinze die Kindertagesstätten geschlossen wurden.

Viele der damaligen Er- zieherinnen waren bei der Eröffnungsfeier anwesend und konnten sich noch sehr lebhaft an die Vergangenheit erinnern. Helga Willecke blickte aber auch in die Zukunft: "31 Kinder besuchen derzeit die Kita. Ein Bewegungsraum soll angebaut werden, denn Lernen ist Bewegung und Bewegung ist Lernen. Mit dem Anbau wird es auch einige Veränderungen im Raumkonzept geben. Wir hoffen, dass es mit den Bauarbeiten bald losgehen kann." Lang war die Liste mit den Namen, bei denen sich die Strolche bedankten.

Weiter geht die Party am heutigen Donnerstag ab 9 Uhr auf dem Bösdorfer Sportplatz. Vereine des Ortes werden dann mit den Kindern aktiv. Ab 15 Uhr gibt es ein Familienfest. Die Gebrüder Jehn aus der Worpsweder Musikwerkstatt werden am morgigen Freitag ab 15 Uhr zum Abschluss der Woche die Gäste auf dem Sportplatz zum Mitsingen, Musizieren und Tanzen animieren.

   

Bilder