Ein Gottesdienst, der alle Christen enger zusammenbringt. Diese Idee griff die Kirchengemeinde Eschenrode wörtlich auf und lud sich ihre Nachbarn aus Hödingen ein, die ihre Kirche gerade nicht nutzen können.

Eschenrode/Hödingen l "Einer für alle" lautete das Motto über einem Gottesdienst, der zeitgleich in 23 Kirchengemeinden der Region gehalten wurde. Die Idee, die Pfarrerin Esther Spenn dahinter hatte, war ein besserer Zusammenhalt aller Mitglieder in den Kirchengemeinden der Umgebung.

In Eschenrode wurde der Vormittag zu einem ganz besonderen Erlebnis, denn dort waren auch die unmittelbaren Nachbarn aus Hödingen zu Gast, die ihre Kirche gegenwärtig nicht nutzen können. Sie wird umfassend saniert und steht deshalb nicht zur Verfügung. Zum Glück, wie sich im Laufe des Vormittages noch herausstellen sollte, denn so konnte sich ein Gemeinschaftsgefühl der ganz besonderen Art entwickeln.

Um 10 Uhr läuteten die Glocken der schönen Kirche von Eschenrode, so wie in der ganzen Region West und luden zum Gottesdienst der besonderen Art ein. In allen Veranstaltungen wurde mit gleichen Worten und Liedern Gott gelobt. In der Zwischenzeit nutzte der Hödinger Männerchor unter Leitung von Berit Lobach die Möglichkeit, sich auf seinen Auftritt in der Kirche mit einer Gesangsprobe auf dem benachbarten Bauernhof einzusingen und vorzubereiten.

Nach dem Gottesdienst folgten alle Kirchenbesucher und Sänger gern der Einladung zum vorbereiteten Brunch, der wegen des Wetters nicht im Freien stattfinden konnte.

Viele Eschenröder Einwohner trugen durch ihr Engagement und ihre Spenden belegte Brote, verschiedene Salate, Reitersuppe und mehrere Kuchen zusammen, um zum Gelingen beizutragen. So fiel das Buffet zum Brunch recht üppig aus und alle konnten sich ausreichend stärken.

Für kurze Zeit war auch Pfarrerin Esther Spenn noch in Eschenrode zugegen. Sie freute sich über die Vielzahl der Gäste und die gute Stimmung im Raum. Viel Zeit blieb ihr allerdings nicht. Im Anschluss wurde sie nämlich schon in Eickendorf erwartet, um dort am gemeinsamen Mittagessen teilzunehmen, das die Kirchengemeinde Eickendorf organisiert hatte. Schließlich war es auch ihre Idee, gemeinsam etwas auf die Beine zu bekommen, da sollte sie nach Möglichkeit natürlich auch an vielen Orten dabei sein.

Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Ulrike Böttcher als Vorsitzende des Gemeindekirchenrates von Eschenrode auch im Namen der Kirchengemeinde bei den Gastgebern, der Familie Scheibe. Sie hatten tatkräftig Hilfe und Unterstützung geleistet und vor allem ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Für die Familie war es unterdes selbstverständlich, dabei mitzuhelfen, das gesellige Leben im Dorf weiter zu beleben.

Nach dem Brunch erfreute der Hödinger Chor unter der Leitung seiner Dirigentin die Zuhörer mit vielen schönen Liedern.

Zum Abschluss stimmten die Eschenröder und Hödinger in den Gesang ein. "So ein Tag so wunderschön wie heute" war da beispielsweise vielstimmig von den textsicheren Frauen und Männern zu hören.

Beim Auseinandergehen nach ein paar unterhaltsamen Stunden hieß es "gern im nächsten Jahr wieder". Diese Worte drückten aus, wie schön die Stunden in Eschenrode waren und dass diese wie im Fluge vergangen waren.