Haldensleben l Der Wasserschutzpolizei in Haldensleben statteten die Mitglieder der Marinekameradschaft Helmstedt kürzlich einen Besuch ab. Sie wurden von Polizeihauptmeister Uwe Radke begrüßt, der auch die Aufbau- und Ablauforganisation dieser Polizeieinheit vorstellte.

Lebendig und anschaulich berichtete Radke über die Hilfs- und Überwachungsaufgaben der Haldensleber Wasserschutzpolizei. Die Station gehöre zum Revier Magdeburg und Profikapitäne von europäischen Binnenschiffen und Skipper von Freizeitbooten würden sich bei Problemen an die sechs Mitarbeiter der Station, die im Zweischichtsystem arbeiten, wenden, erklärte er.

"Allerdings beraten wir nicht nur, sondern kontrollieren auch. Denn auch auf dem Mittellandkanal gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen, die einzuhalten sind. Schifffahrtzeichen, analog unserer Verkehrzeichen im Straßenverkehr, sind zu beachten und auch dort wird es geahndet, wenn man falsch ,parkt` oder zu schnell unterwegs ist", informierte der Polizeihauptmeister seine Gäste.

Abgerundet wurde die Besichtigung mit dem Besuch des Eisbrechers Seewolf, der im Winter den Kanal schiffbar hält, und einem Gespräch auf dem Einsatzboot der Wasserschutzpolizei mit der Erläuterung der umfangreichen Technik des Schiffes.

Als Dankeschön für die Gastfreundschaft lud Heinz Uhlemann von der Marinekameradschaft die Polizeibeamten zu einem Gegenbesuch in das Marineheim nach Helmstedt ein.