Der bei der Kommunalwahl am 25. Mai gewählte neue Verbandsgemeinderat Elbe-Heide hat sich am Montag in Angern konstituiert. Neuer Vorsitzender des Verbandsgemeinderates ist der Rogätzer Bürgermeister Wolfgang Großmann.

Angern l Im neuen Verbandsgemeinderat Elbe-Heide sitzen mit Dr. Christian Kroll, Eckhard Liebrecht, Maik Kandelhardt, Andreas Kögler, Dieter Hübsch, Barbara Lücke und Jens Hollenbach sieben "Neulinge". Das 22-köpfige Gremium wählte nach der Verpflichtung durch das an Jahren älteste Ratsmitglied - Alfred Bühnemann - seinen Vorsitzenden.

Vorgeschlagen waren zwei Kandidaten. Bei der geheimen Wahl ging es recht knapp zu: Wolfgang Großmann bekam zwölf, Ralf Ganzer zehn Stimmen. Ganzer gewann dafür die Wahl um den Stellvertreterposten gegen Heidemarie Nielebock. Die Colbitzerin kandidierte dann noch einmal für das Amt des zweiten Stellvertreters, das sie kampflos bekam, weil Hartmut Jahn zugunsten einer Frau im Führungstrio seine Kandidatur zurückzog.

Zuvor hatte der neue Gemeinderat noch die Gültigkeit der Verbandsgemeinderatswahl am 25. Mai festgestellt. Außerdem beschloss die Ratsrunde eine Geschäftsordnung und eine Hauptsatzung. "Die Satzung entspricht im Wesentlichen der bisherigen, wurde aber in einigen Punkten an das seit dem 1. Juli gültige neue Kommunalverfassungsgesetz angepasst", informierte Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette (CDU).

Mitglieder der beiden Ausschüsse benannt

Dann wurde das Wahlprozedere fortgesetzt. Bestimmt wurden die Vertreter des Verbandsgemeinderates für die verschiedenen Wasser-, Abwasser- und Unterhaltungsverbände, die für das Territorium der Verbandsgemeinde beziehungsweise ihrer sieben Mitgliedsgemeinden zuständig sind. Benannt wurden außerdem die Mitglieder für die beiden Ausschüsse des Verbandsgemeinderates. Das sind der Vergabeausschuss sowie der Ausschuss für die Angelegenheiten des Schmutz- und Niederschlagswassers.

Ein recht brisanter Tagesordnungspunkt war die Allgemeinverfügung zur Schließung der Grundschule Angern zum 1. August 2014. Die Schließungsverfügung hatte noch der alte Verbandsgemeinderat auf seiner Sitzung im April abgelehnt. Verbandsgemeindebürgermeisetr Thomas Schmette musste dagegen Widerspruch einlegen und den Punkt erneut auf die Tagesordnung setzen.

Nach einer eingehenden Diskussion, auf der Vertreter des Landesschulamtes die gesetzlichen Regelungen erläuterten, lehnte auch der neue Verbandsgemeinderat mehrheitlich die Schulschließung ab. Die Volksstimme wird in einer der nächsten Ausgaben noch ausführlicher darüber berichten.