Als chaotisch beschreiben Bewohner des Steinweges in Weferlingen die Situation mit Falschparkern. Dabei geht es nicht nur darum, dass die Parksünder vor den Einfahrten der Anwohner stehen, sondern die parkenden Autos würden Unfallquellen darstellen.

Weferlingen l "Es muss dringend auf dem Steinweg in Weferlingen etwas passieren. Niemand hält sich an die Parkordnung. Es wird vor den Einfahrten geparkt, so dass niemand aufs oder vom Grundstück kommt. Die Fahrzeuge stehen in den Kurven oder auch entgegengesetzt der Fahrtrichtung. Es wird viel zu dicht an den Kreuzungen geparkt. Als Verkehrsteilnehmer sieht man dort nichts, wenn man abbiegen möchte. Das ist mir schon mehrmals so passiert", kritisierte Nico Kaufhold, Bewohner des Steinweges, bei einer Sitzung des Stadtrates. Die Falschparker wären außerdem eine nicht zu unterschätzende Unfallquelle. "Die Fahrzeuge brettern die zu enge Straße entlang. Es gibt viele Kinder, die den schmalen Fußweg nutzen und die zwischen den parkenden Fahrzeugen nicht zu sehen sind. Um ein Haar wäre schon ein Kind angefahren worden", schilderte Kaufhold seine Beobachtungen.

Auch vor dem Haus von Elsbeth und Heinz Mannig am Steinweg standen Falschparker schon so nah am Trittstein, dass niemand aus dem Haus kam. "Ich habe eine kleine Behinderung am Fuß und bin manchmal schon nicht aus unserer Haustür gekommen", erinnerte sich Elsbeth Mannig.

Hans-Werner Kraul (CDU), Ortsbürgermeister von Weferlingen, ist die Situation bekannt. "Ich war selbst Augenzeuge, als eine Anwohnerin händeringend nach dem Fahrer eines falschparkenden Autos suchte, weil sie zur Arbeit musste und nicht von ihrem Grundstück kam."

Das Aufstellen von Blumenkübeln oder großen Steinen vor den Häusern sei nicht möglich. Wenn Kraftfahrer mit ihren Autos zu Schaden kommen, würde es zu Lasten der Anwohner gehen. "Möglich wäre es, das Ordnungsamt zu sensibilisieren und wirklich vor Ort zu sein. Das wäre für die kommunale Kasse ein Segen, denn dort könnte man etliche Falschparker abkassieren. Oder man müsste eine einseitige Parkverbotsregelung schaffen", schlug Kraul vor. Ähnliche Situationen gäbe es auch an der Bergstraße und an der Bäckerstraße in Weferlingen.

Hans Stucke, Bewohner der Steinstraße, berichtete gestern: "Ich konnte nun schon einmal beobachten, dass Mitarbeiter des Ordnungsamtes vor Ort waren und Knöllchen an Falschparker verteilten." Trotzdem würden die Autofahrer immer noch viel zu schnell auf dieser Straße fahren.