45 Jugendliche der Calvörder Schule "Brüder Grimm" haben am Freitag im Flechtinger Kurhaus ihre Abschlusszeugnisse bekommen. 20 junge Leute haben ihre Schulzeit mit einem erweiterten Realschulabschluss, 19 mit einem Realschulabschluss und sechs Schüler mit einem Hauptschulabschluss absolviert.

Calvörde/Flechtingen l "Ein Hoch auf das, was vor euch liegt - dass es das Beste für euch gibt...!" - so singen die jüngeren Mitschüler des Schulchores bei der Feier zu Ehren der Abschlussklassen im Flechtinger Kurhaus. Und damit sind in diesem Moment nicht die Spieler der Fußballnationalmannschaft gemeint, sondern hier richten sich die Worte an die festlich gekleideten jungen Leute, die stolz und glücklich endlich ihre Zeugnisse entgegennehmen. Mit vielen guten Wünschen verabschieden die Pädagogen der Calvörder Schule ihre Absolventen.

Schulleiter Karl Einhorn lobt vor der Zeugnisübergabe das Engagement der Schulabgänger, die sich mit Ehrgeiz ihren Abschluss erarbeitet haben. "Einige sind über sich hinaus gewachsen. Leider gab es auch Schüler, die ihr Leistungsvermögen nicht in vollem Umfang genutzt haben", blickt Einhorn zurück. Er betont, dass die Lehrer ihren Schülern zwar den Weg zeigen können, aber die Jugendlichen den eigenen Weg allein gehen müssen.

"Es ist auch für uns heutzutage nicht einfach, junge Menschen in eine Zukunft zu entlassen, die alles andere als gewiss ist. Anderseits möchte ich den Jugendlichen nicht den Mut für die Zukunft nehmen", erklärt er.

Einhorn rät den ehemaligen Schülern, nicht nur nach materiellem Besitz zu streben, sondern auch das Leben zu ge- nießen, ein gutes Buch zu lesen, ein Musikstück zu hören oder das Theater zu besuchen.

Die Lehrstellensituation habe sich sehr zum Positiven geändert. Der berufliche Werdegang wäre von entscheidender Bedeutung für ein sinnerfülltes Leben und für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

"Es ist ein ganz besonderer Schuljahrgang", stellt Einhorn beim Blick auf die Abschluss-ergebnisse fest und erklärt: "Es verlassen mehr Schüler die Schule mit einem erweiterten Realschulabschluss, als mit einem Realschulabschluss. So ein positives Ergebnis hatten wir noch nicht."

Doch nicht allein der gute Notendurchschnitt macht hier Mut, sondern ebenso die Art und Weise, wie sich die Schüler an ihrer Schule präsentiert haben. Lea Siegmann trägt sich als beste Schülerin in das Ehrenbuch der Schule ein. Mit dem Titel fleißigste Schülerin des Jahrganges hebt der Schulleiter Laura Hoffmann hervor. Bei sportlichen Wettbewerben haben Devin Minschke und Ebrima Dibba für ihre Schule gekämpft und Siege geholt.

Ein Dankeschön geht an die Eltern und an den Schulförderverein für die gute Zusammenarbeit. Entschlossenheit, Risikobereitschaft, einen klaren kritischen Verstand, Gesundheit, Freude und Glück wünscht der Schulleiter den Absolventen für die Zukunft.

Bilder