Vier Tage lang, vom 31. Juli bis zum 3. August, dreht sich in Zobbenitz alles um den Pferdesport. Es ist bereits das 36. Turnier, das in Zobbenitz ausgetragen wird. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen.

Zobbenitz l Reiter satteln ihre Pferde zum Dressur- und Springturnier in Zobbenitz, das vom 31. Juli bis zum 3. August ausgetragen wird. "Wir haben jetzt über 1900 Nennungen in der Dressur und im Springen bis zur schweren Klasse. Und gerade in diesen wichtigen Prüfungen der Klasse S sind die hohen Nennungszahlen", erklärte Udo Hoppe, der Vorsitzende des Zobbenitzer Reit- und Fahrvereins, der über 50 Mitglieder hat. "Die Reiter kommen unter anderem aus Bayern, Schleswig Holstein, von den Inseln und vom Bodensee", blickte Hoppe voraus. Das Turnier beginnt am Donnerstag, ab 7 Uhr mit Prüfungen auf dem Springplatz. Parallel dazu gibt es auf dem Dressurplatz eine Reitpferdeprüfung und Dressurprüfungen.

Mit einer Zeitspringprüfung starten die Reiter am Freitag ab 7.30 Uhr in den wettkampfreichen Tag. Am Sonnabend gibt es neben einer Stilspringprüfung und einer Springprüfung der Klasse S* ein Mächtigkeitsspringen, das um 19 Uhr unter Flutlicht beginnt. Nach dem Mächtigkeitsspringen folgt zum Gaudi ein Fußballspiel.

"Als Ehrengäste aus der Politik haben Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Weber und Börde-Landrat Hans Walker ihr Kommen zugesagt. Sie werden am Sonntag gegen 13 Uhr einige Ehrenrunden im rasanten Tempo auf dem Springplatz mit der Pferdekutsche drehen", blickte der Vereinsvorsitzende voraus. Neben dem Reitsport gibt es auch am Sonntag noch ein spannendes Rahmenprogramm. Ein Spaß der besonderen Art wird das traditionelle Ferkelfangen sein, das nach dem Großen Preis und vor dem Stechen sein wird. Dabei gilt es, als erster ein echtes Schweinchen zu packen. Die kleinen Gäste können sich auf einer Hüpfburg austoben.

"Der Platz ist Dank dem Engagement der Vereinsmitglieder, die an jedem Wochenende tatkräftig und mit schwerer Technik schufteten, gut vorbereitet. Auf dem Reitplatz kann sich jeder wohlfühlen", meinte Hoppe und zeigte auf die gerade fertig gewordene Terrasse, von der aus das Turniergeschehen verfolgt werden kann.

"Es werden uns wieder über 100 Helfer zur Seite stehen", blickte der Vorsitzende voraus und bedankte sich schon jetzt für die engagierten Freunde des Pferdesportes.

Der Höhepunkt der Dressur ist am Sonntag die Intermediaire (Klasse S**). Beim Springen wird es der Große Preis sein. "Die Reiterprominenz hat sich angekündigt", sagte Hoppe voller Vorfreude. Die jüngsten Reiter zeigen am Sonntagnachmittag in der Führzügelklasse auf dem Pferderücken ihr Können. An den Abenden stehen eine Schlagerparty mit einer Showeinlage am Freitag und der Reiterball am Sonnabend mit einer Überraschung auf dem Programm.