Starke Pferde und ihre Halter sind am 10. August im Flechtinger Höhenzug zu Gast. Sie stellen beim Pflügen des Heimatvereins und Holzrücken der Forstleute ihre Kräfte und Talente unter Beweis.

Flechtingen l Zum 18. Mal werfen die Meisterschaften im Pflügen und Holzrücken im Flechtinger Höhenzug ihre Schatten voraus. Für Sonntag, 10. August, gibt es bei Karl Wiegel vom veranstaltenden Flechtinger Heimat- und Mühlenverein bereits 17 Anmeldungen.

"Damit stoßen wir an unsere Kapazitätsgrenze", sagte Karl Wiegel, denn das Feld an den Median-Kliniken, auf dem die Meisterschaften ausgetragen werden, fasst gerade so viele Teilnehmer. Er freute sich aber trotzdem über die gute Resonanz. Umrahmt wird der Tag, der von 9 Uhr bis gegen 16 Uhr so manche Attraktion fürs Auge, die Ohren und den Gaumen bereit hält, von allerlei Informationen rund um Pferd und Landwirtschaft, von einer Händlerstraße mit abwechslungsreichem Angebot, mit Musik mit den Oebisfelder "Burggeistern", Kaffee und Kuchen im Festzelt sowie allerlei Kurzweiligem für die Kinder. So sind Karussell, Hüpfburg und Ponyreiten vorgesehen.

Für das leibliche Wohl sorgen unter anderem die Freiwillige Feuerwehr Flechtingen mit Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, die Schaubäckerei aus Calvörde mit frischem Brot und zahlreiche Stände auf der Festmeile.

Einen Teilnehmerrekord verzeichnet nicht nur die Meisterschaft im Pflügen, sondern auch das Betreuungsforstamt Flechtingen für seinen Holzrückewettkampf.

Neues Hindernis

"Wir haben so viele Meldungen wie noch nie, ich musste jetzt reglementieren", sagte Forstamtsleiter Hubertus Hlawatsch. Er habe alle Angemeldeten noch einmal angeschrieben und darauf verwiesen, dass jeder Starter und jedes Pferd je Disziplin nur einmal antreten darf. Sonst könne der Zeitplan nicht eingehalten werden. Trotzdem, so Hubertus Hlawatsch, würden es bei der Forst immer noch etwa 20 Starter sein.

Der Wettkampf werde wie in den Vorjahren vorbereitet, allerdings werde ein Hindernis gegen ein neues, geändertes ausgetauscht. Am Vormittag werden die Forstleute das Geschicklichkeitsrücken austragen, gegen 14.30 Uhr schließt sich das Kraftrücken an. Parallel wird wieder der Wettkampf der Auszubildenden in der Forstwirtschaft durchgeführt. Hier starten Azubis aus den Betreuungsforstämtern Klötze und Harz sowie aus dem Niedersächsischen Forstamt Wolfenbüttel. Gefordert sind Geschicklichkeit und Kraft bei der Arbeit mit dem Holz.

Kostenfreie Parkplätze stehen auf dem Gelände gleich hinter den Kettensägekünstlern für die Besucher bereit.