Mehr als 4000 Euro Einnahmen konnten die Weferlinger Quarzwerke anlässlich ihres Tages der offenen Tür verbuchen. Jeder Euro davon wird als Spende an gemeinnützige Vereine für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen weitergegeben.

Walbeck l "Mit so einem großen Erlös hatten noch nicht einmal wir gerechnet", freut sich Ute Löv von den Weferlinger Quarz-Werken. Mehr als 4000 Euro konnte das Unternehmen zum Tag der offenen Tür aus einem Chipverkauf für Essen und Trinken einnehmen. Der komplette Erlös wurde an gemeinnützige Vereine und Verbände gespendet, die sich angesichts der Summe von jeweils 1400 Euro sehr freuten, aber auch darüber, dass an sie gedacht worden war. "Unsere Mitarbeiter konnten Vorschläge unterbreiten, an wen das Geld gehen soll. Natürlich wählten sie solche Einrichtungen aus, mit denen sie selbst auch in irgendeiner Form verbunden sind", erzählt Ute Löv.

So erhalten die Junior-Ranger im Naturpark Drömling einen Scheck. Naturpark-Mitarbeiterin Sabine Wieter war mit den drei Naturschützern Jade, Johanna und Niklas gekommen, um die Spende entgegenzunehmen.

Dazu wurde noch einmal der große, schneeweiße Sandberg aufgesucht, der den Kindern zum Tag der offenen Tür als Goldmine diente. Mit Spaten, Schippe und Sieb konnten sie sich durch den Sand graben und nach vergoldeten Steinchen suchen. Jade und Johanna erstürmten den Berg gleich noch einmal, krabbelten hinauf und verkündeten stolz, dass sie noch einen Goldnugget gefunden hatten.

Freuen über eine zweite Spende können sich auch Ralf Kürbis und Mandy Oelke vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Sie werden die Zuwendung ebenfalls in die Arbeit mit dem Nachwuchs stecken.

Wofür genau die Summen genutzt werden sollen, wissen beide Verbände noch nicht, denn die Spende kam in dieser Höhe sehr überraschend, doch sowohl die Junior-Ranger als auch das DRK versprachen den Mitarbeitern der Quarz-Werke, über die Verwendung zu berichten. Beide wollten übrigens schon ein gemeinsames Projekt starten, wie Mandy Oelke und Sabine Wieter berichteten. Vielleicht lässt sich das Vorhaben ja jetzt in die Tag umsetzen.

Der dritte Spendenempfänger, die Behnsdorfer Pfadfinder, befanden sich zum Zeitpunkt der Übergabe noch in ihrem Feriencamp in Großzerlangen in Mecklenburg beziehungsweise traten gerade ihre Rückreise an.